Augen…………

frechaberherzlich

Immer wieder fällt der Blick auf mich. Es ist mein innerer Blick, der mich betrachtet, doch sind es nicht meine Augen. Immer noch, oder immer wieder sind es die Augen meines Vaters aus der ich mich selbst beurteile. Das was ich bin und wie ich sein sollte. Ebenso genau was ich fühle und denke. Dabei hatte ich die Hoffnung das ich da schon lange raus wäre. Mein Vater war in Stalingrad. Eine Zeit der Härte, die er niemals loslassen konnte. Verständlich. Jedes Gefühl, jede Angst war tödlich. Härte pur.

Genau jene Härte, jene Gefühle, die er auf mich, unsere Familie übertrug. Meine Mutter fand ihren eigenene Weg damit umzugehen. Mein mittlerer Bruder kam damit nicht klar, besonders da er auch psychschisch krank war und aus den Augen meines Vaters dies nicht akzeptabel war. Mein ältester Bruder wurde genauso wie mein Vater, aber er säuft. Jeden Tag. Und ich? Ich kämpfe…

Ursprünglichen Post anzeigen 92 weitere Wörter

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s