Die blonde Frau……..

……wenn wir uns sehen, wird alles schlagartig gut, soviel ist sicher…….

 

Moinsen.

Mein 2017 fing ganz blöde an. (DateAbsage & schwammige Abschiedsrede via WhatsApp).

Mein 2017 etablierte sich zur extremen 8erBahn der Gefühle für mich.
Mit dem dateMann liefs bis Mitte des Jahres gut. Bis ihm einfiel, mir via WhatsApp mitzuteilen mich nicht mehr treffen zu können//wollen. Heute haben wir den Status umgewandelt. dateKumpel. Auch gut.
Mitte des Jahres lernte ich IHN kennen. Am Anfang via WhatsApp sehr viel und sehr intensiv geschrieben. Und dann sehr flott telefoniert. Stundenlang. Intensive Gespräche.
Das erste Treffen kam auch zügig zustande. In meinem Kiez. Heimvorteil 😉😉
Gecovert. Das habe ich IHM danach erzählt. Fand ER sehr gut.
Das zweite Treffen liess nicht lange auf sich warten. Das dritte war dann das erste ÜFdate. Hihihi….. giggel. Hach
Falls man denkt, ich habe mein Leben komplett auf IHN umgestellt, falsch.
Mein Leben besteht auch aus Familie & Co.
Ich habe mir eine Struktur aufgebaut, die es nach Möglichkeit aufrecht zur erhalten gilt.
Seit 2009 bin ich in Psychotherapie.
Meine Diagnose hau ich nicht en passant raus. Evtl beim 5. Kaffee😉
2017 bekam ich häufiger depr Episoden. Die ich allein durchlebe.
Wenn ich Mal Pi Mal Daumen rechne, komme ich auf ca 25 Episoden. Hört sich nicht viel an. Es waren aber 25 Episoden zuviel. *Sarkasmus Modus*
ER weiss davon. Was auch sehr wichtig ist. Dann können keine speziellen Zuwendungen von IHM an mich angewandt werden. ER hat sogar in einer solchen Episode NEIN zur gewünschten Session gesagt. Weil ich momentan „eingekapselt“ war.
Das spricht sehr für IHN.
Seit November habe ich eine Abmachung mit meinen Eltern getroffen, ICH rufe an. Damit ich zu mir kommen kann. Ruhe finden.
Ich habe durch IHN meine submissive Seite erfahren. Darf sie er//ausleben.
Nicht nur diese. Mein Sex hat sich grundlegend geändert.
Mein Körperbewusstsein hat sich positiv verändert. Ich habe abgenommen. Trage bis jetzt 3 Kleidergrößen weniger. 😀😀😀
Mein Kleidungsstil hat sich durch IHN auch geändert. Mehr Röcke//Kleider. Absätze. Halterlose//Strumpfhosen Ouvert. Ja, die darf ich tragen. Es gefällt IHM an mir. Oder anders ausgedrückt, SOGAR!! 😀😀😀
Ich bin immernoch//immerwieder das JeansGirl.

Die Dezember Feiertage deklarierte ich zu „können weg“ Das Verhalten meiner Mutter mir gegenüber liess zu wünschen übrig.

Wir 2 hatten 7 sehr intensive wunderschöne Tage//Nächte zusammen.
Unser Manifest 😊😊😊
Mein für uns verfasstes persönliches Manifest ☺☺☺
Ich möchte beide nicht mehr hergeben!!
Unser Manifest verstärkt die besondere Bindung. Es gibt mir in schriftlicher Form auch Strukturen vor.

Immer öfter überkam mich Heimweh. Fernweh. Bedingt auch durch meine Wurzeln.

2x war ich Wahlhelferin.
Sogar nach der 2ten mit einer Dankesurkunde vom Bundestag. ( Die wird eingerahmt 😁😁)

Sylvester verbrachte ich quasi allein.
Morgens rief ER mich an. 😊😊😊
Für 5 Std war ich dann bei meinen Eltern. Und dann bei mir allein. SofaSymbiose. Wodka & Netflix.
ER hatte QualityTime with Kids.

Ich habe mich verändert. Sehr zur Überraschung vieler in meinem realen sozialen Umfeld.
Ich bin etwas souveräner geworden. Werde nur noch situativ angebracht, nja…. nenne ich es mal, „sachlich“ bis „guthörbar“.
Ich stoße bei einigen im sozialen Umfeld wegen meines Auslebens BDSM auf zum Teil Unverständnis (was aus Unwissenheit herrührt)

Ich habe im September etwas ertastet. Was nicht zu mir gehört. Wo ER mich sehr unterstützt. Auf SEINE unbeschreibliche Art.
Mammographie und MRT hinter mich gebracht. Mammo war im Gegenzug zum MRT ne kleine Tanzrunde.
(Die hoffentlich letzte Untersuchung steht im Februar an. Sono. Das ist dann ein Klacks)

Meine Reisen ☺☺☺☺
Ja, die waren toll. Norddeich, Hamburg, der gemeinsame Tagesausflug aufs benachbarte Land mit IHM.
Die kann mir keiner nehmen. 😀😀😀😀

Für dieses Jahr habe ich mir vorgenommen, nebst der angestrebten med Reha, wieder öfter kleine Ausflüge zu machen. Auch mit Übernachtung.

Ich plane nix.
Naja…….doch etwas …..😉😉😉😉😎😎😎

 

Jou.

Vi ses vi hörs

 

Werbeanzeigen

4 Gedanken zu “Die blonde Frau……..

  1. Ich finde deinen Jahresrückblick ziemlich toll. Hört sich doch gut an.

    Und das mit der Psychotherapie………soll ich dir was sagen, da bin ich schon sehr lange drin !! Also inzwischen sollte jeder damit umgehen können oder auch verstehen. Wenigstens versuchen !! Und die Diagnose? Spielt die eine Rolle ? ( z.B. wenn du manche Einträge von mir liest, ist die Diagnose nicht mehr so wichtig )

    Tja BDSM und Unverständnis des Umfeldes. Das ist ziemlich klar. Wobei wievielen ist BDSM ziemlich klar? Jeder ist auf dem WEg zu sich selber. Was ich heute fühle, so in der Lust, hätte ich vor zig Jahren auch nicht gedacht.

    Und ja nix zu planen ist manchmal der beste Weg vorwärts zu kommen !!!

    GLG

    HoM

    Gefällt 1 Person

    1. Danke 🙂 🙂 🙂
      *ganzgerührtgeschrieben*
      (selten vorkommend 😉 😉 )

      Meine Diagnose ist echt „Pappe“. Oder sagen wir man so, sollte sie sein. Sie gehört zu mir. Seufz. IHM habe es ausGründen schnell erzählt.
      Für einige ist meine Diagnose noch ein Schreckgespenst. Für andere, d kassieren ein sehr müdes Lächeln und ein BLOCKGERÄUSCH, d Motivation f den Satz „Ach, jetzt stell Dich mal nicht so an…….das haste Dir selber…..Du bist doch noch jung……..“ Oder „WAAAASSSS???? Duuuuu???“ Darüber blicke ich drüber. JETZT!!! Tagesformabhängig.

      BDSM, in meinem engeren sozialen Umfeld hat NIEMAND von den so called VANILLAS d Hauch einer Ahnung v BDSM. Ich weiss mit wem darüber frei Schnuut sabbeln kann, das ist auch gut so 😉 😉
      Mein Motto lautet:“Keine Ahnung von etwas?? Nachfragen. Informieren. Oder ganz gepflegt den Sabbel halten!!“
      Ich bin dem meisten so ziemlich wertfrei gegenübergestellt. Bis zu einem kl Limit. Wo dann auch meine Empathie//Verständnisgrenze erreicht ist.

      Danke nochman für Deine Ressonanz 🙂 🙂 🙂
      GLG
      die blonde Frau 😉 😉

      vi ses vi hörs 😉 😉

      Gefällt 1 Person

      1. Was heißt denn Pappe !? Das ist, sorry, wieder so eine Bewertung deines WEsens, deines Ichs ect. Aber das musst und solltest du nicht. Alles ist ein Teil von dir, oder halt demjenigen den es betrifft. Ob andere damit umgehen können ist eine Sache, ob man selber damit umgehen kann eine viel wichtigere. ( Und ich weiß wovon ich spreche ! )
        Nun Diagnose !? Ist so eine Sache…… was fühlst du !? Und die Reaktion oder Meinung der anderen verstehe ich dich vollkommen. Auch das es Tagesabhängig ist. Geht mir da nicht anders !!! Aber auch da bleibt die Frage fühlen und glauben???

        Nun inzwischen bin ich für mich sicher das BDSM ein Wort ( Kürzel ) ist das vieles beinhaltet und das die wenigsten überschauen. Aber fast immer abgrenzt. Und das von beiden Seiten. Meine Sicht geht da inzwischen andere Wege 🙂 und das ist für mich auch ok so 🙂

        Und du musst mir da gar nicht danken für meine Antwort, eher fand ich es süß das du gerührt warst 🙂

        GLG

        HoM

        Gefällt 1 Person

  2. Moinsen.
    Danke für deine Worte.
    *Schluck*😉😉😊

    „Pappe“ => egal//unwichtig und so
    ( Ich finde „Pappe“ neben „wumpe“//“Eimer“ bildlich gesprochen sehr gut 😉😉)

    Mir ist meine Diagnose bei weitem nicht „Pappe“.
    Mir ist es mittlerweile Pappr wie andere damit umgehen.
    Bis 2005 habe ich immer gesagt, es ist der Winter Blues.
    Bis der „Blues“ 2005 in die „Verlängerung“ ging.
    [Das ist eher blogfüllend 😉]

    Momentan komme ich von einer Episode in die andere.
    (Äußere Einflüsse & Co)
    Ich bin mehr als froh//glücklich 1 – 4 Rettungs⚓ zu haben, die mich auffangen//aufbauen.
    Aktuell durchlebe ich eine verstärkte 🎢 meiner Gefühle.
    Sie rauben mir meine Kraft//Energie//Nerven.
    Ich bin zeitweise echt rasend sauer auf diese unnütze Diagnose.

    Bei IHM u mir ist im BDSM nicht d B= Bondage unseres.
    Wir leben D/s. Auch D für Disziplin.
    Seit letztem Jahr (genauer Sommer) er//durchlebe ich es. U geh 💯auf. Erlebe meine LUST anders.
    ER bringt mich an//über meine Grenzen. Ich kann mich bei IHM 💯fallen lassen. ER hat mein UrVertrauen
    Tagesformabhängig bringt ER mich an//über meine Grenzen. Meine Tagesform.
    Und wie gesagt, unser Manifest will ich nicht mehr hergeben//missen. Geschweige denn vergessen//aufgeben.

    Ich war vorher schon empathisch und mit Akzeptanz „behaftet“. Und jetzt noch mehr.

    TJA…..und jetzt nochman: Danke für deine Ressonanz
    *etwasgelösterantwortend* 😉😉

    GLG die blonde Frau

    Vi ses vi hörs 👋👋 😉😉😀😀

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s