Die blonde Frau…….

Stick around//ER//meine neue Erfahrungswerte

 

Moinsen.

„Stick around“ > „Bleib dran“//“Hau bitte nicht ab“//““Bleib da“//“Halte durch“

 

Dies hören Subs ab und zu von ihrem Dom//Herrn. [Unfassbar, aber tatsächlich so, auch DOM ist Mensch…grins, mit allen Ecken und Kanten. Schwachstellen//Stärken. Es läuft nicht immer alles nach Plan.]

Auch Sub möchte dies gerne ihm sagen. Wenn wie in meinem Fall, mit dem Status „SchattenFrau“. Nicht, dass ich IHM sagen muss. Oder ER mir. ER sorgt dafür, dass diese Worte nicht an SEIN Ohr gelangen, schaufelt//schöpft FreiRäume//Zeiten für UNS. Spontane ÜFDates. Mit mir die ein odere andere GANZE Woche verbringen. Alltag. D/s. Zuwendungen. Intensives er(aus)leben. DAS bekomme ich.

Ja, manchmal ist es nicht ganz einfach, die Zeiten dazwischen zu meistern. Wassen Glück, dass mein Training wieder angefangen hat. Sehr intensives trainieren. Mich  auspowern. Mit anderen mich  auffnem Klönschnack treffen, telefonieren, arbeiten, all sowas , um mich  gedanklich  für kurze Zeit „abzunabeln“.

Kaum zu glauben, aber wahr, auch  ich habe ein Leben neben IHM! Mir kommt hier grad das Musical „SISSI//Elisabeth“ in den Sinn. Es heisst im Musical u.a. :“Ich  will nicht gehorsam, gezügelt…………ich  bin nicht das Eigentum von Dir. Ich gehör nur mir……“ Ein Paradoxum für mich die Sub? Nein. Ich gebe mich IHM hin. Ich stelle IHN auch  nicht auf den Sockel „SuperDom“, wie einige DummDoms das gerne hätten. ER ist auch Mensch. Mit allem was dazu gehört. „Stick around“ muss ER mir nicht sagen. Dieser besonderen (Ver)Bindung zwischen uns kann nix und niemand brechen//zerstören.

Neeeee, auch  bei uns gibt´s „Misstöne“ (*grins*) Es ist nicht immer sehr klar ersichtlich, wie jetzt eine wa//Mail gemeint ist. Dann ist es mächtig wichtig zu telefonieren.

Wir lernen voneinander. Ich bin nicht immer „in the mood“ //„funny moment now“. Wie auch ER. Ich muss lernen, auch mal das Safeword auszusprechen, auch wenn ich  vlt etwas missverstanden//in den falschen Hals bekommen habe (dann denke, wenn ich  jetzt „……“ sage, isses vorbei). [Schönen Gruss an meine alten Verhaltensmuster dank der anderen Kerle in meinem Leben *Sarkasmus*].

Es gab diese Situation. 2 Nachrichten falsch verstanden. Mich  quasi nicht getraut „…..“ zu sagen, obwohl ER darauf gewartet hat (wie immer!!). Das Resultat, nach ca 15 min hat ER abgebrochen. Weil ER merkte, ich  kann´s nicht so geniessen wie sonst.Das ich nicht aufgegangen bin. Meinen Kopf nicht ausschalten konnte. GedankenKino hatte. Nicht gesprochen habe. Kein einziges Wort. Für IHN auch  neu. Während d aftercare sprachen  wir darüber. Wie immer nach  einer Session. Und danach……..gab´s leckeres Essen *schallendlach* (ein Schelm, wer jetzt was anderes dachte….grins)

 

 

Das ich  BDSM er(aus)lebe weiß nicht jeder in meinem sozialen Umfeld. Warum auch?!? Das hat div Gründe:

-blöde Kommentare durch Unwissenheit

-kein Verständnis//kein Akzeptanz

-richtig dumme Bemerkungen („Waaaassss, Du lässt Dich verprügeln??? DAS gehört angezeigt“)

-nicht jedem geht´s was an

-ab und zu habe auch  ich  keine Lust//kein Bedürfnis mich  auf merkwürdige Diskussionen einzulassen

-auch meine Toleranz//Akzeptanz gegenüber unwissende daraus resultierende Bemerkungen hat Grenzen

 

NichtBDSMlern ist es gar nicht so klar, dass Sub nicht heisst, ihre Persönlichkeit//sich  selbst an der Tür abzugeben, alles für IHN aufzugeben, sondern:

-sich IHM aus freien Willen hingeben

-mit//aus eigenem Verlangen sich IHM hingeben,

-für IHN auch  in schwierigen Zeiten da zu sein („stick around“)

-eine echte gute Kondition aufzuweisen (beim bespielen//Position einhalten u.a.)

-IHN auch  zwischendurch „in die Spur bringen“//Spiegel vorhalten//“booten“

-(unter)stützen

-IHN offen und ehrlich bescheid geben, wenn ER etwas falsch ausgedrückt hat und deswegen Fehler herrühren

-nicht sich  verlieren, sondern sich neu zu erfinden

-nicht die „doofe Kleine ist“, sondern eine Persönlichkeit

-auch  ein eigenes Leben neben ihrem SUBsein hat. (Famile//Beruf//und hast du nicht gesehen)

-Sub sich  nach  reiflicher Überlegung IHN als ihren Dom//Herrn auserkoren//ausgewählt hat

-Sub sich über IHN medial erkundigt hat

-Sub Stärke zeigt, wenn sie das Safeword ausspricht

-IHN meisterlich „führt“, das wissen GUTE DOMS , wissen dies auch  zu werrtschätzen//unterstützen

-Subby auch  eine gewisse Form von „Macht“ über IHN haben (auch das wissen GUTE DOMs)

 

Ja, es heisst auch  für subby ihres hintenanzustellen, dies wird jedoch  wieder gutgemacht. Glaubt mir das 😉 😉 ^^ Hier schweigt Dame….. ^^ 😉  😉

Buchfüllend, das Thema Sub//Subsein.

 

 

Ich bin vorher schon mit offenen Augen durchs Leben  gelaufen. Neugierig. Nur, JETZT fällt mir einiges mehr auf. Fetische, die für „Otto & Ottilie Normal“ nicht immer so ersichtlich  sind. Grins. Wenn ich  an meinem letzten Urlaub in NDD denke, mir sind in diesem „beschaulichen“ Ort:

Subs//Feeder//Doms m Sub//Doms alleine//DWT(CD)………uswppaetc…… überm Weg gelaufen. Und ein wissender Blick beiderseits führte zum grüssendem Nicken//Lächeln.

Mein-SEIN Halsband trage ich ja am Handgelenk. Als modisches Accessoire für die draufblickenden. Für mich  bedeutet dies: “ER ist mir nah. ER ist bei mir. ER ist grad ein Teil von mir“ Drüberstreichen, gutfühlen. Das Halsband & ich => symbiotisch 😉 😉 😉

 

Durch IHN//BDSM lerne ich mich  stärker für mich  zu machen. Bei mir zu bleiben. Klare Kante beziehen. Flagge für mich  zeigen. Mich nicht unterkriegen//umstimmen lassen, wenn es dem gegenüber grade so passt. Das überrascht mein soziales Umfeld immer wieder aufs Neue. Egal in welcher Situation.

Ich  werde situativ auch  souveräner. Nicht mehr so häufig laut werden. Mich  nicht mehr belehren lassen. Mich mich  verstärkt auch gegen „Bellends“//“Jackasses“ mit Blicken//Hand zeigen („Sprich  hier rein“) durchsetzen. Oder der Situation auch  durch Blick//Hand ein für den anderen überraschendes Ende setzen. Im wahrsten Sinne die Schulter zeigen. Rücken stark machen. Und meiner hat schöne definierte Muskeln. Einmal  anspannen und gut ist. 😉 😉 😉

Beim Training ist mir dies passiert, d ein neuer Mitsportler sich  ausgebreitet hat. Ich ihn höflich  drum bat mir mal den Stuhl zu überlassen. Als er sah, d ich  diesen qua wegstellte, mit meinem Kram drauf, meinte dieser Typ mich männlich belehren zu können. Zum einen hatte ich  grade d Kurzhantel auf Spannung am Seilzug (14 kg), zum anderen Ohrstöpsel raus, Musik pausieren. Er kam nicht nicht ganz zum Ende, mein Blick, mein Ton (sehr leise, schnittigsouverän) und meine Wortwahl brachten ihn zum schweigen. Das sich jetzt meine Männer ritterlich  auf meine Seite schlugen war zu viel für diese Knallcharge. Aber ganz stolz kann ich  von mir sagen. Es blieb beim Wort!!! Ich habe ihn nicht physisch verletzt 😉 😉 😉 Naja, doch…sein Ego 😉  😉  😉 🙂 🙂

Auf solche Situationen egal wo kann ich  echt sowasvon gut verzichten. Witzig finde ich  es dann meistens unterschätzt zu werden vom männlichem gegenüber. Blonde Frau, charmant, weibliche Figur, dem skandinavischen typischen Erscheinungsbild entsprechend 🙂 Ja, ich spiele auch  damit. Auf „BLOND“ sein. Frau halt 😉 😉 🙂   Aber wehe, Mann spricht mich  an und es kommt………oooohhhhhgraus…ohhhhschreck…sowas wie „Ich lese gerne Shakespeare in der OriginalVersion“ oder „Zauberflöte, meine LieblingsOper. Ich kann die Arien mitsingen“ „Schiller „Die Räuber“ hach….alles drin was Soaps//gute Filme benötigen“ Schlimm,oder? 😉 *schallendlach*

Mein Glück bei IHM (ich  setze IHN nicht auffnem Sockel), ER ist u.a. deswegen mit mir diese SchattenEhe eingegangen. Hat mich  als SEINE Sub//SchattenFrau an der Seite. Mit mir kann ER auf jedes Brett dieser Welt hin. Urige Kneipe, ***Restaurant, Kino, Gesellschaft, …….

Weil ER weiss ich  würde IHN niemalsnienich in irgendeiner Form//Art//Weise blamieren. Oder so.

Mich braucht ER nicht zu disziplinieren. IHM//mir kommen meine multikulturelle Erziehung und Lebenserfahrungen zugute. Mein Leben in//mit div Kulturen. Meine Lebenseinstellung. Mein background.

ER:

-bringt eine für mich  schier unendliche Geduld auf, auch  mir gegenüber

-öffnet mir Tür & Tor in diese Welt

-bringt mich  zum lachen; staunen; auseinandersetzen mit mir noch unbekanntem Terrain

-bringt mich  über meine Grenzen; zeigt diese mir jedoch  auch auf (Bsp: spezielle Zuwendungen//mich bespielen)

-formt mich  nicht um

-kann suutje suutje mit meiner Depression umgehen (Chapeau)

-will mich so

-begehrt mich//ist süchtig nach mir (ein sehr schönes Gefühl)

-darf mich  demnächst zeichnen//markieren (mehr als bisher//längeranhalten)

-ist meine Garantie dafür, d meine Wünsche umgesetzt werden (deswegen achte ich  sehr darauf, was ich äussere  😉 😉 ^^ HÖÖÖÖMMMM )

-wirft schonmal Pläne über Bord für MICH

-ist für mich da

 

Hhhhmmmmmmm….auch buchfüllend über IHN zu schreiben ^^ 😉 😉 😉

 

Jou

 

Vi ses vi hörs

 

 

 

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s