Darf Dominanz dazu stehen AusGründen nicht SMsig zu sein?

Bin ich noch Dominanz?

#DERVorfallundDieFolgen

Moinsen.

Eher höre ich von Submissiver Seite, wie sehr doch dieses BeSpielt//Dominiert werden fehlt, weil der GegenPart nicht verfügbar ist oder es keine Dominanz zur Zeit im Leben gibt. Aus diversen Gründen.

Mir wurde letztes Mal in einer UnterHaltung mitgeteilt, aufgrund von Corona hätte es die Lösung zwischen Submissiven GegenPart und Dominanz gegeben. Hmmmmmm. Wegen Corona? Hmmmmmmmm. Klar, wenn 300+km zwischen der SMBeziehung liegen. Das eigene Leben neu definiert wird. Nicht mehr ins Büro, sondern 💯 ZuHause arbeiten. Die Familie. Und und und. Die Liste ist unendlich. Für mich merkwürdig, ausschließlich CoVid als solches als Grund zu nennen. Ich bin jedoch nicht dabei. Ich halte nicht die Kerze.

Dann gibt es den berühmten Drop. Dieses Tiefe Gefühl, nach dem Treffen//ZusammenSein//Bespielt worden sein. Dieses Gefühl, was öfter ein oder zwei Tage später auftaucht. Das Gefühl, was wie eine Achterbahn der Gefühle ⁹⁹ ist.

Mir ist aufgefallen, Der Drop wird meistens nur Submissiven zugeteilt. Anders gesagt, bei Submission als „gegeben und gehört dazu“ ausgesprochen.

Merkwürdig, oder?

Darf Dominanz nicht auch Den Drop spüren oder sich nicht SMsig fühlen?

Doch!

Ich bin (bekanntermaßen) zur Zeit nicht in der (gewohnt geliebten) Lage mein SM auszuleben. Es fehlt mir.

Darf Dominanz dann die Stärke zeigen und verlauten „Zur Zeit fühl ich mich nicht SMsig, eher undominant“? DOCH! Dies ist stark.

Ich öffne eine Schublade der KlischeeKomode: wahrscheinlich ist es bei FemDom „leichter“ dies zuzugeben, als bei der männlichen KollegenBasis. Dieses „Dann bin ich wohl kein richtiger Kerl“Syndrom. Männer werden sich sehr wahrscheinlich eher einen SchlagBohrer gegen das Knie schlagen, als dies sich einzugestehen und es mitzuteilen. „Was soll mein Submissiver GegenPart denn dann von mir denken? Vertrauen ist dann weg….“

Ich bin der Meinung: Nein! Denn nur mit Ehrlichkeit kann eine SMBeziehung leben und bestehen. Nur so!! Nicht anders. Ehrlichkeit ist ein großer Teil des gegenseitigen Vertrauens! Wenn das nicht mehr vorhanden ist, stimmt in der SMBeziehung etwas nicht. Dann ist KlärungsBedarf angesagt.

Wenn Dominanz nur für Submissiven GegenPart sich in diese Rolle zwingt, geht über kurz oder lang die Beziehung in die Brüche. Zu Recht.

Wie soll Submissiver Mensch dem Gegenüber denn vertrauen, respektive sich im Spiel fallenlassen können? Gar Nicht! Vom Hingeben rede ich jetzt nicht.

Also, ich fühle mich zur Zeit nicht mehr so dominant. Mir ist im tiefen Inneren klar, das ist temporär. Ich muss mich wieder hinbekommen. Auf vielen Ebenen.

Deswegen bin ich im schriftlichen Gespräch mit MSubs beim JC ehrlich und teile mit, zur Zeit ist nix mit BeSpielt werden und dergleichen. Corona spielt auch eine Rolle.

Mir kann jeder sagen geimpft zu sein oder nur wenig Kontakt zu haben. Das weiss ich nicht. Deswegen treffe ich mich nur mit einer HandVoll MitMenschen. Die Secret Night war eine Ausnahme.

Wer mir aufgrund der Ehrlichkeit einen Korb erteilt, ist in Ordnung. Kann ich mit umgehen. Wer jedoch den Hinweis „zur Zeit nicht aktiv suchend“ nicht bemerkt und mir dann blöde kommt, dem kann ich auch nicht weiterhelfen. 🚪🧹🗑️

Ich werde mir und niemanden eine DeadLine bezüglich der Rekonstruktion//Rekonvaleszenz aussprechen. Ich setz mich für keinen Menschen so unter Druck. Das hat was mit Achtsamkeit und SelbstWertGefühl zu tun.

TJANUN

Jo

2 Gedanken zu “Darf Dominanz dazu stehen AusGründen nicht SMsig zu sein?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s