Die blonde Frau…….

Ich, die Sub//BDSM & das „Un“Verständnis in meinem sozialen Umfeld

Moinsen.

Das ich (auch) eine Sub bin ist nu hinlänglich bekannt. Im sozialen Netzwerk Bereich. Auch bedingt durch meine Profil Beschreibung bei Twitter. Wahrscheinlich auch, weil ich es hier „ab un an“ erwähne😉😉

Ich habe im sozialen Umfeld nur ein paar wenigen von meiner „Passion“ erzählt. Begründung: Unwissenheit; daraus unwissende blöde Kommentare.
Beim Sport eher unfreiwillig mich offenbart.

Wenn ich auf meine Kette mit DEM Ring (SEIN alter)& dem ägyptischen Anhänger + meinem Halsband angesprochen werde, antworte ich situativ bedingt ehrlich darauf. Wenn das Gegenüber JETZT ein Problem damit hat, solls behalten, iss nich meins.
Variante 2: schiefes Grinsen
Variante 3: „neeeeee klar😉😉😉😊“
Variante 4: „sag man, musst Du das jetzt hier so…..das ist mir unangenehm“ [Ja, frag mich doch nicht nach DIESEM Schmuck][an das „gesellschaftlich konforme“antworten feil ich noch//aber wieso???]

Variante 4 ist mir beim Sport entgegen kommen. [Leider hat dann derjenigewelche geblockt//sich  abgewendet. TJA]
Ich habe kurz überlegt, ob die Antwort „Jou, ich habe südamerikanische//mittelamerikanische Verwandte, die mich *zwinkerzwinker* mit suuuuuper getrocknete,handliche, verbrauchsfertige, leicht zerhackte Grünpflanzen versorgen *breitgrins*“ weniger „Anstoß“ gefunden hätte.
Hätte hätte, Fahrrad Kette.

Echt?? In einem Zeitalter,wo Pornos man banig leicht im www ansehbar sind//wo einige sich #50SOG und Co ansehen, vorher lesen//wo im 📚Laden des Vertrauens jene „Open“ OFFEN ausliegen//wo es fast zum „guten Ton“ gehört, zu wissen wer „Hr Grau“ & „Fr Stahl“ sind ……..
Aufzählung dessen endlos
Sich dann pikiert geben, wenn ich offen und ehrlich sage „der Mann an meiner Seite ist auch mein Dom, ergo ich bin eine Sub“. Neeeeee, wirklich, bei aller Empathie und Liebe.
Ich habe zur Zeit keine sichtbaren Markierungen. Ich habe eh keine solchen an Körperstellen, wo unbeteiligte Dritte aufmerksam gemacht werden. [Wenn dort, wo nur ER drauf blickt 😉😉😏😏]
Selbst wenn, geht’s doch in 3👿 Namen niemanden was an. Punkt.

Es sei denn……..es ist diese berühmte Angst vor dem Unbekannten. Wie bei den Höhlenbewohner die Angst vor 🔥🔥.
Dann vor dem Rad.
Im Mittelalter die Angst vor den weisen Frauen, jene mit der anderen Haarfarbe und dem Wissen.
Also, die Angst vor dem neuen//Unbekannten.
Das ist eine mögliche Erklärung dafür.

Was mich nur so fünsch macht, die redundanten Kommentare. Die zudem sowasvon obsolet sind. Das mitsprechen wollen, resultierend durchs lesen der eben genannten 📚📚. Weil die ja so „wirklichkeitsnah“ sind und nicht übertrieben ausgeschmückt fiktiv. *SARKASMUS*

 

Das brachte mich auf die Fragen:
„Wie offen//ehrlich darf//kann ich meine Mitmenschen von meinem Lebensstil erzählen?“//“Wie offen//ehrlich darf//kann Sub//Dom über diesen Lebensstil sprechen?“

Die für mich berühmte Gretchen Frage.

Jou, mir ist klar BSM ist nicht gesellschaftskonform. Frage: „musses?//solltes?“Frei nach  dem Motto: alles kann, nix muss……..Jeder so, wie er//sie mag. Lasst mir meins, ich lass Euch Eures. Ich werde es so handhaben: situativ und wer mich fragt. Damit fahre ich wohl am besten.
Nur man sehen, wie lange ich mich daran halten kann 😉😉

 

Jou

Vi ses vi hörs

💖💖💖💖💖

Werbeanzeigen

Die blonde Frau……..

SMRomane 2.0//#RANT//Ich,Sub & ER

„Don’t blame Just the Guys“

 

Moinsen.

Ich frage mich natürlich auch, was in diesen „Schriftwerken“ für ein sonderbares Bild der Frau dargestellt wird. Zudem sind’s ja meistens junge//jüngere. Offensichtlich unerfahren im Bezug auf BDSM, lassen aber ALLES , aber auch ALLES mit sich machen.
Was zum Teufel??
Warum? Achjaaaaaa, weil sie den Typen ja sooooooo lieben. Und ALLES machen//tun was der Kerl von ihnen „verlangt“. Ihnen befiehlt. Ja, BEFIEHLT. Steht doch immer so in den 📚📚📚. Zum Beispiel:“Zieh Dich aus. Sofort und hier!!!“ befiehlt er ihr. Noch leicht zögernd öffnet sie………und kommt meistens ein „gebelltes“ anordnen hinterher.

Liebes Schreibevolk, (ausgenommen hierbei, die mir bekannten SchriftstellerInnen)
was ihr in Euren „Werken“ unter dem Siegel „SMRoman//BDSMRoman“ zu Papier, respektive als E📔//ondemand bringt, hat 0,0 mit BDSM zu tun. Null!!
Die Frage, die sich in mir aufbaut, ist folgende: Wollen Sie so als Sub behandelt werden? Wollen Sie dies tatsächlich mal so erleben? Darf ich für Sie antworten? Ich glaube ja eher „NEIN“!! Aber was in 3👿Namen geht in denn in Ihrem Kopf vor?
Kopfkino 💯 hat ja jeder.
Jedoch ist es meines Erachtens brandgefährlich so ein NichtWissen unters Volk zu bringen.
Damit öffnen sich ja Tor und Tür für die „PseudoDoms“. Es wird auch latent interessierten Frauen ein völlig falsches Bild von BDSM dargeboten.
Woher kommt das Bild dieser achso modernen jungen Frau, die das mitmacht? In den 📚📚.

Angenommen, diese 📚📚📚würden nicht als „erotischer SMRomane“ verkauft und gelesen werden, dann kommt doch glasklar das Bild einer Misshandlung//sexuellen Übergriffigkeit//Körperverletzung auf. Und da würde „sie“ doch ratzfatz zur besten Freundin und mit der Polizei und Krankenhaus aufsuchen. Oder etwa nicht?

Kapiere ich nicht. Das Verhalten der im wahrsten Sinne des Wortes beschriebenen Frauen in diesen Werken.
Vorallem, die lernen sich ja noch nicht einmal richtig kennen. ZweiDreimal überm Weg laufen. Kaffee. Essen//Dinner oder wasauchimmer. Und Zack geht der Typ aufs Ganze.
SO läuft das nicht!!! Sowasvon gar nicht läuft das so ab!!

Was mich so erschreckt beim Bild der jungen Frau, die studieren!!!! Oder sind Grade mit allem Zipp und Zapp fertig mit dem Studium!! Hallo??!!!!
Die mir bekannten studierenden oder fertig studierten Frauen erscheinen mir im allgemeinen ganz anders. Benutzen ihr Hirn. Hören auf ihr Bauchgefühl. Auch  die nichtstudierten, die besonders.

Ich habe so eine Vorstellung wie das Bild zu Papier kommt:
SchreibePerson sitzt beim LieblingsKaffeeSpezialitätenAnbieter des Vertrauens, sieht sich um, erblickt ein „Objekt der Fantasie“, nimmt dessen Aussehen als Vorlage für die Protagonistin. Schaut welche Einkaufsbehältnisse um das „Objekt der Fantasie“ drumherum stehen und bastelt eine Charaktere daraus.
Die Hülle ist dann schonman ✅
Jetzt das „innerliche“, das persönliche drumherum.
Man überlegen.
Ja, sowas hier: ca 155 – 165 cm (komisch, es gibt keine andere Körperlänge für „sie“), gut erzogen, hilfsbereit, freundliche Natur, nach aussen hin schwach wirkend, aber angeblich hart und stark im Kern.
Der scheint sich ja aufzulösen. Wie ein Thrombus in der Leistengegend bei der Hämalyse. Puff. *SARKASMUS*
Liebes SchreibeVolk, nimmt Euch doch man die Zeit und recherchiert anständig bis ordentlich.
Bitte, bitte bitte dem Jung“Dom“ auch keinen Jugend-Kind-zeitlichen traumatischen Knacks vergeben. Ich kann’s nicht mehr lesen//hören!

 

Ich bringe mich man ins Spiel. Uns.
Zuerst auf SEINE virtuelle Anzeige auffem Portal geantwortet.
Dann viel, sehr viel und lange geschrieben. Telefoniert bis der Draht glühte. WhatsApp gingen hin und her. Bis das 1. persönliche Gespräch//Treffen stattfand.
ER wusste sogut wie nix von//über mich. ER bekam einen FotoAusschnitt mit meinen Augen, befand, dass wer immer diese erblickt, hilflos mir ausgeliefert ist.
(mich  findet Mann auch  medial nicht)

Coverte das erste Treffen.
Das waren ganz 10fachHach Momente//Stunden, die wir 2 im Lokal auf meinem Kiez verbrachten. Das 2. wurde von IHM schnell eingeläutet. Schickes Lokal.
Das 3. kam ratzfatz. Und selbst DANN ist nix in Richtung „Zieh Dich aus“ gelaufen, geschweige „bespielen“ für eine newbie.
Die Sessions kamen suutje suutje.

Ich möchte gerne mehr und drüber.
Die Reise beginnt für mich und endet sobald nicht. 😏😏😉😉

Jou

Vi ses vi hörs

❤❤💖💖❤❤

Die blonde Frau……..

  • SMRomane//Ich,die Sub//ER

  • du bist gar keine richtige sub

    Moinsen.

    Ich habe jetzt quasi in einem das eigentliche (was ich ausgepackt und aufs Bett gelegt habe. Zuhause gelassen) UrlaubsBuch „DEVOTED//Geheime Begierde“ von S. Quinn durchgelesen. Eine hübsche, moderne Liebesgeschichte. A la „Reifezeugnis“. Nur in modern. Nicht am See. Stadt.
    Ich bin entsetzt darüber, dass auch dieser Jung“Dom“ ins BDSM ‚reingerutscht“ ist, aufgrund eines traumatischen Erlebnis in seiner Kindheit. Mutter starb. Tyrann als Vater.
    Steinreich durch Schauspielerei. USA. Später Europa//UK.
    Sie: Mutter gestorben. Verhält sich wie ein modernes Aschenbrödel. Vater hat neue jüngere Frau, mit gemeinsamen Baby. Jobs. Studentin. Knapp unter Mittelstand.

    Was ist das für ein…………😤😤😤😠😠😠
    Was für ein verkapptes Bild hat die Autorenschaft vom BDSM??😡😡😤😤😤

    Es ist jetzt das…… keine Ahnung….soundsovielte „Opus“, wo dem „Dom“ ein Knacks, ein traumatisches Erlebnis, eine tiefe Macke auffem Körper geschrieben wird. Das impliziert, dass ja wohl alle Doms sowas durchlebt haben müssen und BDSM qua als Therapie Form für sich gefunden haben.
    Nein!! So nicht.
    Verwunderlich, es sind meistens Bücher von Frauen zu diesem Thema. Was sagt mir das jetzt?

    Diese „Werke“ öffnen Psychopathen//Soziopathen Tür und Tor. Wenn diese Typen eine Frau unter ihren Händen//Fingern bekommen, welche von Natur aus (oder durch ihre Erziehung) ALLES macht, HALLELUJAH! *SARKASMUS*!!

    Bei den Göttern!! Nein, solche Typen im Buch gehören im realen Leben nicht auf Frauen und die Menschheit im allgemeinen „gesetzt“.
    Ein Vertrauensbruch nach dem anderen wird im Buch beschrieben.
    Nein, so nicht😤😤😒😒😠😠

    Was mir auch auf dem Nerv geht, immer diese Wiederholungen über SEIN Trauma, SEINE Person. Ohne diese innervierenden Wiederholungen ist ein solches Buch nur noch halb so dick. Und schneller durch.

    Mein Dom hat eine wunderschöne Kindheit//Jugend verbracht. Geschwister. Freunde. Reisen.
    Interessengebiete, die ER heute noch aktiv ausübt.

    Würde ER annähernd so ein Klischee wie in diversen Büchern beschrieben erfüllen, ER wäre nicht mein Dom. Noch nicht einmal der Mann an meiner Seite. Soviel steht fest.
    Wir beide haben sowieso eine ganz besondere Bindung//Beziehung. Die nicht mit anderen D/s Gefüge zu vergleichen ist.
    Bei uns steht Vertrauen weit oben. Kommunikation eh. Offen und ehrlich miteinander umgehen.
    Empathie. Beidseitig.
    Akzeptanz. Auch beidseitig.
    Kongruenz. Auch wichtig.
    Sich beidseitig auch Freiräume lassen, ungemein wichtig. Wir geben uns gegenseitig QualityTime, die notwendig und „lebenserhaltend“ für unsere Beziehung ist.

    ER hilft mir//Sub aus den Selbstzweifel raus. Was Priorität hat//ist. ER sieht zu, dass nicht zu grosse Zeitlücken entstehen. Manchmal ist das Eichhörnchen der Teufel und wirft alles um. Jou.
    Issmanso. ER hat jedoch PlanB parat.😏😏😏

    In den Zeiträumen meiner SelbstZweifel als Sub, ist mir die Frage gestellt wurden, ob ich allein die „Aufgabe der Selbstoptimierung“ durchführe. Nein, ich bin damit nicht allein. ER hat den betreffenden Blogbeitrag vorab gelesen (das kommt ganz allein von mir, die Beiträge IHM vorab zum durchlesen zu geben. Die Beiträge in denen ER genannt wird//die IHN betreffen), hat mir 👍👍👍 gegeben und sofort gesagt „ICH helfe Dir da raus. Ich will das an erster Stelle stehen haben. Alles andere kommt mit der Zeit. 😘“

    Im Beitrag von „eisbärbdsm“// ‚Du bist gar keine richtige Sub‚ (siehe link) habe ich mich wiedergefunden. Und erkannt, wie ich mich auch zeitweise mit anderen Subs „messe“. Auch durch die Fotos von den betreffenden auf Twitter & Co. Ich bin auch dadurch in diese Selbstzweifel geraten. Und habe völlig vergessen, dass ich immer noch eine newbie bin.
    Ich halt. Jümmers Ik. Jou. 😉😉
    Ich bin mir im 💯 Klaren darüber, dass Sub sein nicht bedeutet an der „SubOlympiade“ teilzunehmen. Sondern für mich eine Reise in die neue Welt ist. Mit dem besten Guide an meiner Seite. ER hat DAS Gespür für mich. Wie weit ER bei mir gehen darf//kann. MICH gegebenenfalls zu stoppen.
    Das ist D/s. Augenhöhe. Sensibler Umgang miteinander.
    Eine starke Sub an der Seite eines Doms. Sub bedeutet für mich nicht: nur noch „unter IHM“ stehen//positioniert sein; „Eva Tramell“ „A. Steel“& Co zu geben. Sich vollständig zu löschen//vergessen.
    Sub bedeutet (für mich): sich IHM FREIWILLIG hinzugeben; Stärke; zu wissen, dass die eigenen „Bedürfnisse“ kurzfristig hinten anstehen (die jedoch zeitnah erfüllt werden); IHN als Dom sich aussuchen. (Natürlich muss hier beidseitig das gute Gefühl vorhanden sein)
    Schier unermesslich, das Thema „Sub“
    BDSM im allgemeinen
    D/s und das drumherum

    Ich//Sub für mein Teil bin (wieder) auf dem  richtigen Weg.

    Für aussenstehende ist meine Unterteilung sicher verwirrend. 😉😉
    Ich bin mir jedoch auch 💯 bewusst, dass sich meine Unterteilung meiner Person vermengt. Ich bin ich! Punkt.

    Jou.

    Vi ses vi hörs

    💖💖💖💖💖

Die blonde Frau…….

Ich, die SchattenFrau//Leise Zweifel an MIR//MICH hinterfragen

Moinsen.

Ich bin in erster Linie Frau. Mit allem was dazu gehört. Mit allem Zipp und Zapp. Hormone. Gefühle. Ratio. Unvernunft. Das ganze Drumherum.

Ich bin die SchattenFrau. Ich bin diskret, was SEINE Identität angeht. Werde diese auch niemals preisgeben.
Nur meine BFF und mein Therapeut wissen, von wem ich spreche. Wer mich glücklich macht. Für den Rest meines Umfeldes ist ER „der Mann an meiner Seite“//“ER“.

Habe ich ab und zu leise Zweifel? Ja. Nicht an ihn. An mir.
Genüge ich IHM als Sub? Ja. Naja, hoffentlich. Da kommen mir Zweifel an mir//Sub. Die Reise beginnt ja gerade. Ich will diese mit IHM antreten und genießen. Soviel mitnehmen wie nur geht.
Ich weiss, es ist kein Wettstreit „best Sub ever“. ICH habe nur manchmal das Gefühl, die Sub in mir genügt IHM nicht. „Sie“ reicht IHM nicht. „Sie“ ist hingebungsvoll//devot//liebevoll, manchmal „flirty“. „Sie“ ist jedoch auch manchmal Stino//Vanilla. „Sie“ ist noch nicht soooooo weit wie andere Subs, mit denen ich kommuniziere. Im Netz, WhatsApp oder woauchimmer.

Meine Zweifel kommen durch meinen Status. Durch alte VerhaltensMuster. Die Zweifel kommen ungeplant. Oder durch etwas geschriebenes. Manchmal gelingt es mir nicht SEINE Worte richtig zu deuten//verstehen. ER schreibt sehr klar
Sehr deutlich
Nur es liegt an mir, diese Worte richtig aufzunehmen.
Diese Zweifel an mir, sie verderben Sessions. Sessions, die eh schon selten sind. So kommt es mir vor.
Jedoch vermengt sich dann Sub//SchattenFrau und ER bespielt mich.
Wie zum Beispiel in der Waschküche. So ganz nebenbei verwandelt ER Wäscheklammern und T-Shirts zu „Werkzeug“um. Oder wenn ich in der Küche stehe, etwas vorbereite. Im Moment der Pause mich an die Arbeitsplatte stütze. Klatsch. SEINE Hand auf meinem Po. ER genießt diese Momente. Ich auch. ER testet meine Lust.
Ich habe IHM ein persönliches Manifest überreicht. Per Hand geschrieben. Was IHN zeigte, wo ER bei mir steht.
Meine Zweifel. Die werden von IHM immer dann unterdrückt, durch plötzliche Mitteilungen, die IHN betreffen.
Wenn eine andere Frau versucht IHN als Dom „klar zu machen“. ER mir dann dadurch meinen Stellenwert aufzeigt, indem ER mir den Gesprächsverlauf bei WhatsApp kopiert. Mir beweist, wo ich stehe.
Meine Zweifel. Diese leisen mich mürbe machenden Miststücke.
Meine Zweifel. Ich will sie nicht. Ich kann’s sowasvon nicht gebrauchen.

Weiss ER davon? Ich gehe davon aus.
Sind sie Thema//Redebedarf? Nein.
Sprechen wir uns aus darüber? Ja.
Haben wir deshalb ein Problem? Nein.

Was ist das? Ich bin jetzt fast 1 Jahr mit IHM zusammen. (Ver)Gebunden mit//an IHM.
Wir haben diese besondere Bindung.
Ich bin nicht „nur“ die Sub. Auch wenn ER diese gerne öfter haben will. Ich will sie IHM auch öfter geben. Nur manchmal ist das Eichhörnchen der Teufel.
Dann planen wir eine Woche. Ich werde krank. Fahre danach in den Urlaub, ohne IHN. Bekomme im Urlaub Sehnsucht vom feinsten. ER auch.
Meine Zweifel sind ab und zu gekoppelt an einer Art Blockade, IHM alles offen zu sagen. IHM zu sagen, dass was ER mir mitteilte mich verletzt//umhaut.
Ich will diese Zweifel nicht. Sie sollen einfach man verschütt gehen. Sie sollen wech und nicht mehr auftauchen.
Sie machen mich klein, was ja Blödsinn ist. Ich bin eine Sub//SchattenFrau und Frau, die auch durch IHN angekommen ist. Eine Frau, die weiss was sie will und fast auf gar keinen Fall.
Ich kommuniziere mit IHM. Teile mit, in welcher Verfassung ich aktuell bin. ER ist ja kein Telepath.
Wir kommunizieren. Klar. Deutlich.
Ich bin immer noch mehr als verwundert, dass ER MIR zuhört und nicht wegläuft.
Beim letzten Treffen bat ich IHN mich ob als Sub oder MICH nicht aufzugeben//fallenlassen//verlassen. ER war wie vom Donner gerührt und nahm mich sofort fest in SEINE Arme. Drückte mich gerne an sich.
ER ist nicht nur mein DOM//Herr.
Ich nicht nur die Sub. Wie gesagt.

Ich werde mit IHM ausserhalb unserer Komfort Zone irgendwann darüber reden.

Ich bin mir SEINER 💯 sicher. ER sich meiner. Dies ist kein Widerspruch zu meinem Hinterfragen an MICH.

Ich muss//werde:
1. lernen, dass wir eine besondere//andere Beziehung haben//führen
2. ‎lernen, mich nicht immer zu hinterfragen, sondern
3. ‎mich fallen lassen
4. ‎dahin kommen, dass mein Gedankenkarussell mich nicht voll im Griff hat
5. versuche diese Schwäche//Zweifel nicht mehr zu zulassen
6. ‎die Frau//SchattenFrau nicht zu verdrängen

 

Die blonde Frau…….

Mein SubDate

 

Moinsen.

Nach für mich Äonen endlich wieder ein Treffen mit IHM.
„Ich will die SUB! Lass die SchattenFrau zu Hause!!“
Oh. Wir haben uns via WhatsApp und Telefon gesprochen. Ich habe während meines Urlaubs ja leicht gemotzt. Mir fehlte die spezielle Zuwendung. Ich konnte meine Kleiderordnung nicht einhalten, wegen Wetter.

Bei mir mischten sich: erregte Freude, leichte Angst, Gedankenkarussell, völlige Vorfreude und ja, Geilheit.

Mich zu Hause vorbereitet. Haare gewaschen, frisch rasiert, Augen Makeup, roter Lippenstift.
Tasche gepackt
Halterlose angezogen
Rock und Pulli
Absatz Stiefelletten

Und dann…… ertönt mein WhatsApp Ton. ER.
Exakte Uhrzeit nochman durchgegeben
Anweisungen würde ich an der WohnungsTür vorfinden und befolgen
Ich soll den Schlüssel verwenden.
(Ja, ich habe die Schlüssel zur Bütze von IHM)

Blick auf die Uhr

Los geht’s. Auf zum ÖPNV.
Gute Anbindung. 😀😀😀

Mehr als pünktlich bei IHM.
Schuhe hinter der HausTür ausgezogen.
Anweisungen gelesen.
Befolgt.

Eine Anweisung: Nackt und nur in Heels mit Augenbinde. Ganz nackt. Schminke runter.

Das Zeichen gegeben.
SEINE Stimme!! „Guten Abend. Folge mir auf Knien. Folge meiner Stimme!“
Kurz SEINE Hand gespürt.
„Hierher…..Folge meiner Stimme, Du kennst Dich aus! Komm her“

[Den Tag vorher war ich beim Training und war etwas übermotiviert, also nicht ganz in HochForm. Dies schrieb ich IHM via WhatsApp]

„So ist gut. Komm an mein linkes Bein.“ Vorsichtig tastete ich ran. Ah. Endlich. Der vertraute Stoff. „Krabbel zwischen meinen Beinen und zieh dich langsam hoch. Stütz dich ab.“
Suutje suutje seiner Anweisung gefolgt.
Meine Nase sog den Geruch ein. DIESEN SEINEN Geruch. Meine Hand ging suutje suutje auf Wanderschaft. Ich stöhnte. SEIN Schwanz.
„Ja, berühren darfst Du ihn. Mit den Händen!“
Ich keuche
Endlich darf ich. Ganz zärtlich streichel ich SEINEN Schwanz. Mir kommt dabei ein tiefes Stöhnen und ein tiefempfundenes Gefühl hoch. Ich werde geil. ER bemerkte dies.
„Macht Dich das an?“
„Ja, mein Herr“ konnte ich nur keuchen. Ich gab DIESE Laute von mir, die IHM bekannt sind. IHM zeigen, dass ich IHN will.
„Mein Herr…….“ stöhnte ich
„Ja?“ „Ich……will….. IHREN Schwanz bitte küssen und…..“
„Noch nicht!“ (Mit einer sehr belegten Stimme, überhaupt sprach mein Herr nicht in gewohnter Weise. Eher ……hier schweigt die Dame in der Sub😉😉)
Ein beinahe enttäuschtes keuchen signalisiert, dass ich…….aber meine Hände verwöhnten IHN sehr zärtlich weiter. Was auch zur Folge hatte, dass sein ohnehin schon steifer Schwanz noch härter wurde.
„Jetzt. Liebe meinen Schwanz mit Deinem Mund“ (auch hier versagte kurz SEINE Stimme)
Und wie ich es genoss IHM mit meinem gesamten Mund zu lieben. Keinen BJ! Zärtlich lecken. Den Geschmack und Geruch geniessen. Seine immer härter werdende Erektion spüren. SEIN Stöhnen. SEIN Keuchen.
„Bitte, mein Herr……“
„Ja, was willst Du?“ „Ich will ihn.“ „Wie endet die Bitte richtig?“
Verdammich!
„Ich will ihn, mein Herr. Bitte.“
[ Ich merke an, es fällt mir schwer in diesen Momenten meine Lust auf IHN und mein Wunsch IHN all meine Liebe//Hingabe vermengt zu geben, jedoch ist mein Fokus allein nur für IHN, aus tiefer Submission, aus eigenem Hingeben, auf IHM!! Und nur auf IHM!!]

Ich wurde endlich kurz im Mund gefickt. Durfte SEINE (aufgestaute) Geilheit und den harten Schwanz SO spüren. Bis ER in meinem Mund abspritzte. Aufstöhnend. Keuchend.
Zärtlich leckte ich seinen Schwanz sauber.

„Setz Dich in den Sessel! Mach es Dir bequem!“

Oh😊😊😊

Da ich immer noch die Augenbinde trug, waren meine Sinne messerscharf. Ich vernahm jedes Geräusch. Ich folgte der Bewegung. SEINEM tun. Mit den Ohren.
Ich entspannte mich. Erwartete jetzt Flogger & Co.
Aber……. öhm…… Was? Oh…..ER kniete zwischen meinen gespreizten Beinen und…….oh. OH. OHHHHH ❗❗❗❗❗❗
Ich wurde von IHM verwöhnt. Jetzt durfte ich IHN genießen.
Mit allem was ER hat.
Und unter Einsatz des Hitachi. OHHHHHMAAANNN ❗❗❗❗❗
Ich kam……alles aufgestaute in mir löste sich. Löste sich in einem Schrei auf. Mit Tränen der Erleichterung.
Die ganze Anspannung fiel ab.

Wir lagen eine Weile in den Armen. Ich zugedeckt. Er hinter mir, mich umarmend.

Ich bedankte mich. Für DIESE Zuwendung. Auch und ganz besonders für die von mir hingebungsvolle Zärtlichkeit an IHN gebende.

DAS! Das wollten und brauchten wir beide.

Wir kochten gemeinsam. Sahen uns Serien an.
[Kommunikation war auffem Tapez.
Ich habe immer noch die Passage von der vermaldeiten E-Mail im Kopf. Jedoch widerlegt ER mit SEINEM Verhalten mir gegenüber diese minütlich.]

DAS! Die Zeit mit IHM, ob als mein Dom//Herr oder SchattenEheMann.

 

Jou.
Vi ses vi hörs
💖💖💖💖

Die blonde Frau…………….

Ich//mein Urlaub in NDD//die Sub in mir

 

Moinsen.

 

Ich  war allein in Norddeich  im Urlaub. Die getreuen Leser bemerken  das allein. 😉 😉 J J

Ja, ohne IHN. Also physisch//physikalisch. Unser Kontakt blieb bestehen dank WhatsApp, rege und beständig. ^^

 

Mitte März war ich  schon vor 6 Jahren in NDD, zur REHA, den Ort durfte ich  also 2012 ohne den TouriRummel geniessen. ^^ Hat was. Still. Ruhig. Kein rheinischer Regiolekt oder von wo auch  immer, der Kinder zu sich  schreiend ruft oder Kinder auffordert den „Wau mal ei zu machen“ oder ein lautes rheinisches „isch hann jesaaaaaaaaaaaaaaaaaaat losst et sinn, dat sach isch dämm BAP, isch sachet Dir“. Nichts gegen diesen Regiolekt, leise kann der auch. Grins. Habe ich mir sagen lassen. ^^ 😉 😉

 

Diesman herrschte ein polargleicher Wind, der mich  ordentlich durchgepustet hat. Lungenflügel und Nase von allem befreit, was Erkältung heisst. Der Gesichtston nahm langsam den Ton vom Lippenstift an (just No 130 word//erhältlich  bei budni in HH; ein klassischer RotTon), Frisur war nebensächlich, da ich Mütze trug. ICH!!! *stöhn* Oder einen hohen Pferdeschwanz. Sehr praktisch  an der Küste 😉 😉 Ich  genoss die seltene Sonne, die Ruhe und Stille auffem Deich. Sog förmlich diese auf.

Die Anreise begann schon mit der mangelhaften InfoPolitik der DB. Erst wurde angezeigt Verspätung ca 40 min. Und kurz vor knapp die Ansage, dass mein IC auffnem anderen Gleis fährt. Also sportlich  Treppe runter….Halle durchqueren, Treppe hoch, durchatmen. Schauen wo jetzt der 1. Klasse Waggon hält. Klar, am anderen Ende. Rein, Abteil suchen. Tasche hoch hieven. Setzen. Durchatmen. Mitreisende kurz begrüssen. Kaffee vom KaffeeLaden trinken. Püüüüüüüühhh. Kann losgehen.

 

In Norddeich  ein für mich neues Lokal entdeckt. Ristorante Pizzeria TROPEA, Norddeicher Str 214, gelbes Gebäude. (Tel: 04931 9199971)//Öffnungszeiten: 12 – 23 [Nebensaison abweichend, Tischreservierung möglich; bei grosser Gruppe angebracht; kinderfreundlich; Hunde kein Problem] Eine Spanierin führt diese Pizzeria.  Ich  war begeistert. Tolle Pizzen, nicht zu dick, genau richtig, fluffiger Teig. Pasta, Salate……….zum Abschluss einen Marsala aufs Haus. Hicks. Gnihihihihihihihi

 

Dreiman mittem Bus nach Norden rein. Dort ist um diese Zeit auch  alles suutje suutje. Es hat sich  verändert J J Ein orientalischen und einen türkischen Supermarkt gibt es nun dort. Ein türkisches DönerLokal ^^ Probier ich  nächtes Mal aus. Im türkischen Supermarkt lachten mich  schon die Baklava an 🙂 😉 ^^, versuchten mich  zu locken 😉 😉 LOL Ich blieb standhaft. Grins.

 

Am AbreiseTag packte ich meinen Rucksack nochman um, liess das Buch, was extra für denv Urlaub im BuchLaden des Vertrauens bestellt wurde, auffem Bett. TJA.NUN. Ohne Buch hin, mit 5 im Gepäck zurück Grins

Ein SammelbandTB mit LiebesRomane (im heimischen HBF gekauft)

Jessica Clarke „PERFECT“ [angefangen]

L.S. Hilton „MAESTRA“

Vi Keeland „BOSSMAN“

M.Leighton „Tall, Dark & Dangerous“

Das zurückgelassene Buch S. QUINN “DEVOTED//GEHEIME BEGIERDE”

  • Läuft ja nicht weg, bald nehme ich mir das vor

 

 

Als ich  das ein oder andere Mal oben auffem Deich  auf meiner Bank sass, den Blick rüber zu Juist & Norderney schweifen liess, dachte ich „Mensch, IHN jetzt hier  bei mir dies geniessen“. Gedanklich ist ER ja immer mit mir irgendwo. Allein schon, weil SEINEN Ring und das Halsband trage. Und trotzdem fehlte mir etwas. ER.

Unsere geplante Woche fiel durch meine Erkältung vorher aus. *grummel*

Ich bekam gefühlt sehr lange nicht die spezielle Zuwendung. Und dann war ich  oben angezogen wie zur PolarExpedition. Ganz viel Textil an mir. Sehr viel Textil. Unfassbar, aber ich bemerkte, wie ungewohnt das doch  ist. Wie mir die Kleiderordnung fehlte. IHM dies via WA mitgeteilt, worauf die Antwort kam, dass ja das Wetter dies nun vorschrieb, ich  bitte mich  vernünftig dementsprechend anziehen möchte. (eine leise #Ansage 😉 😉 ^^)

Die Sehnsucht und das sich  Wollen//Brauchen wurde beidseitig quittiert.

 

Die Sub in mir schrie förmlich nach speziell behandelt zu werden. Die SchattenFRAU rebellierte auf ihre stille Art und Weise, merkte zwischendurch auf weibliche Art an, gern in SEINEN Armen auffem vertrauten Sofa mit IHM liegen zu wollen.

 

Jetzt kann man natürlich  sagen, wie jedes Jahr mind 2x Norddeich, langweilig. Kennst doch  jeden Stein. Jede Möwe. Nö. Norddeich  verändert sich. Für mich beinahe stündlich. Dort wo man ein Supermarkt bis vor 6 Jahren stand, stehen 2 Doppelhäuser mit je 4 FeWos. Wo die eine Tankstelle bis vor ca 3 Jahren war, wird ein Wohnpark mit EigentumsWohnungen//FeWos hochgezogen. Mit dem sinnigen Namen „Wohnen am Meer“//sonnendurchflutet. ^^

 

Ich  geniesse jedesman NDD. Ob im Frühling oder auchman im Sommer. Ich  fahre runter, sobald an der Autobahn „Herzlich Willkommen in Niedersachsen“ zu lesen ist. Im IC sobald Lingen oder früher schon die typische Landschaft auftaucht. Dann kommt ein lächeln auf mein Gesicht. Ein Leuchten in meinen Augen. Dann weiss ich, gleich…….gleich……biste in NDD. Hörst Möwen, die Fähren, siehst die Mole, riechst die Seeluft, atmest die See ein ein. Geniees die Tide. Mit dem Wasser halte ich  es so, wie mit dem Wetter, es gibt kein falsches Wetter oder keine See nicht da 😉 🙂  Fürs erste gibt´s die richtigen Plünnen, für die Tide die HW//NWKalender oder Aushänge.

 

Am Hundestrand das obligatorische „Komisch, das macht der//die sonst niiiiiieeeeeeeeee“ hören und sich  eins grinsen. Ja, auch Hunde geniessen Urlaub an der See ^^ 😉 😉 und dürfen endlich  das sein, was sie sind: HUNDE. Toben, schmutzig machen im Wasser//Watt, mit anderen Hunden in Kontakt kommen, klar machen wer gefällt und wer nicht. Ohne das Frauli//Herrli dazwischen geht, weil die sich mit anderen Leinenhaltern unterhalten. Manchman ähnlich  wie Eltern über Kinder 😉 Grins

 

Für mich  bin ich  jetzt zum Entschluss gekommen, nächstes Mal: Ferienwohnung. Keine Pension mehr. Ob alleine oder tatsächlich mit IHM, das lass ich man so stehen. (Beim Telefonat klang ER jedenfalls nicht abgeneigt von dieser Idee)

 

Diese ErholungsZeit und die Woche davor nehme ich lange mit.

Ich  war als ICH im Urlaub. Die Sub in mir hatte Pause. Was nicht heisst, dass ich im Urlaub über die Strenge schlug und die Nächte zum Tag machte. Im Gegenteil. Beinahe stino genoss ich abends nach der Dusche die Ruhe im Zimmer. Wir schrieben uns. Ich las etwas. Schrieb Tagebuch.

Hielt mich jedoch aus twitter raus (auch man schön ^^ #nurmalso)

Pflegte mich. Fand mich und meine innere Ruhe. Konnte auch  man die ein oder andere Nacht länger als 3 – 4 Stunden schlafen.

Horchte in mich. Ging durch, was mich ausmacht. Mich das Individuum. Die Frau. Befand mich für „JA, angekommen und neugierig auf das was ich mit IHM noch  er//ausleben werde.“ Nicht das hier der Eindruck entsteht, dass ich ohne IHN nichts mehr hinbekomme, nö nönönönönnönöö!! Ich habe mein geregeltes Leben. QualityTime. Ich habe auch eine gesunde Neugier auf andere Dinge des Lebens.

Beispiel1.0: ich habe massiv abgenommen. Halte dies durch. Wenn ich  für mich  das Gewicht erreiche, möchte ich  wieder in den Sattel steigen. Pferdesport. Eine Doppelstunde buchen und rauf aufs Pferd. Danach absatteln, striegeln, Hufe auskratzen, alles was zum Pferdesport dazu gehört machen.

 

Beispiel2.0: wo ich  jetzt ein anderes Körpergefühl entwickelt habe, möchte ich in die türkische Dampfsauna//Hammam. Mit allem was dazu gehört.

(Dies steht zufällig auf unserer Liste)

Mich  verwöhnen lassen………zur Ruhe kommen,…..atmen.

 

Beispiel3.0: mir hübsche Stiefel kaufen, kniehoch, Absatz. Schwarz. Meine Beine können sich jetzt echt sehen lassen 😉 😉

 

TJA.NUN.

 

Ich  gehe in mich und nehme mir Zeit für mich.

DAS darf ich nicht aussen Augen verlieren. MICH!!

 

Jou.

Vi ses vi hörs

❤ ❤ ❤

Die blonde Frau…………….

ER//unser KurzUrlaub//DIESE Momente

 

Moinsen.

ER und ich  sind ins benachbarte Land für einige Tage  KurzUrlaub aufgebrochen.

Tolles Hotel mit allem Zipp und Zapp, was zur//m Entspannung //Ausklinken//Runterfahren beiträgt.

Verschiedene Saunen, die wir 2 jeden Abend aufsuchten. Auch um dort mal Gespräche zu führen, die wir nicht eben grade so//in der KomfortZone führen (wollten). Die Gespräche fingen teilweise in der einen Sauna an und endeten auffem Zimmer. Irgendwann am sehr frühen Morgen.

Wir hatten auch was zu feiern. Meinen Befund von den Brustuntersuchungen: KEIN BEFUND!! 🙂 🙂 🙂 Alles in Ordnung. YIIIIEEEEKSSSS 🙂 🙂

Mit diesem Befund im Hinterkopf konnte ich  den KurzUrlaub antreten.

Wir genossen diese andere intensive Zeit. Den NebenNamen SchattenFrau habe ich  ja nicht von ungefähr. In dieser Umgebung vollends locker und als Paar zu erscheinen//aufzutreten war für uns schon…….ja, enorm wichtig.

 

Am AnkunftsTag bin ich  nach der Anfahrt und dem Frühstück erstmal durch den naheliegenden Wald spazieren gewesen. Natur pur spüren. Nasser Wald. Hat was. Alles roch  so, natürlich. Wie ein Wald halt riechen sollte.

Nach Moos, Bäume, Gehölz, Wild………. 🙂 🙂 🙂

 

ER erholte sich in der Lobby, bis wir auch  endlich  aufs Zimmer konnten. Da ER beruflich dort war, kümmerte ich mich  ums Anmelden//Ausfüllen der Meldebescheinigung und  Gepäck. Inkl WhatsApp wo das Zimmer ist (2.Etage, grosse Nummer, kommt auch  keiner drauf 😉 😉 🙂 🙂 ) und wo was ist.

Alles verstaut, nutzte ich  den grossen Garten,um etwas frische Luft, herrlich im Winter und die ersten Sonnenstrahlen zu tanken.

Danach SaunaUtensilien besorgt. 😉 😉 🙂 🙂

 

Am zweiten Abend fing ER an in der Sauna das erste intensive (angekündigte)Gespräch an. Es ging um einen Wunsch an IHN von mir, mich  mitzunehmen in einem SMClub. Nur zusehen. Erfahrung durchs zusehen sammeln. Vielleicht selber zum Paddle greifen und nach Erlaubnis eine kurze Session……….naja, wenn Frau doch……nungut. 😉 😉 Grins

 

Wir sassen also tiefenentspannt in der DuftDampfSauna, Augen verschlossen, geniessen, als ER anfing mit mir über meinen geäusserten Wunsch  zu sprechen. An dieser Stelle gebe ich  kurz zu, dass ich  erst nicht wusste, wovon der Mann an meiner Seite spricht. Bis das Zauberwort SMCLUB fiel. Okay, mit Wodka für mich, Wein für IHN irgendwo in einer Ecke im Hotel, hätte das Gespräch auch  stattfinden können, aber wie heisst es so schön: Nutze die Gelegenheit, wenn sie grade schweigt……..oder so ähnlich 🙂 🙂 GRINS

To make the story short: Wir werden erstmal nicht in  einen solchen Club gehen, weil ich noch nicht soweit bin. Sondern ER will erstmal ein SMAppartement mieten und mich  an die div „Spielzeuge“ ranführen. Mich  austesten lassen. Mich  ausprobieren lassen. Mich  austesten, wo ich eventuell Reissaus nehme oder das Safeword ausspreche*. Und meinen kink rausfinden. Schmerzen zur Lusterfüllung, klar. Aber vielleicht auch  was anderes zielführendes?

Während wir so allein in diesem DampfBad sassen, konnten wir klasse mit den spezifischen BDSMTermini parlieren. Bis sich  zwei VanillaMänner sich  zu uns gesellten. Schön, wie Mann//Frau versucht einige Wörter auszutauschen, um im Thema zu bleiben. Bei mir hielt dies genau 3 Sätze an.  Die Blicke der gegenüber sitzenden: UNBEZAHLBAR, aber gewohnt. 😉 😉 ^^

In einer anderen Sauna verlautbarte ER mir, das wir ja alle Zeit der Welt miteinander haben. Dann schauen wir auch, ob ich zur „O“ gemacht bin oder vielleicht doch nicht. SUB ist auch  fein 😉 😉 🙂 🙂 HÖÖÖÖMMMMM! Ich bin ja eh viel mehr als nur  SEINE Sub. Ich bin die SCHATTENFRAU. Jene mit dieser besonderen Bindung zu IHM.

Und ER sprach auch  aus, dass ICH suutje suutje mein Ziel, meine Wünsche, mein SUBsein aus(er)leben soll. Nich  hopphopp, sondern peu a peu. Mäuseschritte. Sonst bin ich  nachher völlig gefrustet, weil……..

 

IHN in einer Gruppe anderer zuerleben, wie ER sich  dort einfügt oder eben auch nicht, (weil diese Menschen kaum bis nichts mit IHM//uns gleich haben) war sehr spannend. Diese Zeit empfand ich  als neukennenlernen//intensiver zueinander kommen . Ich bin ja doch  schon öfter bei IHM zuhause, aber das ist anders. Die Bütze ist SEINE KomfortZone, auch  für mich.

In einem Hotel geht man als Paar anders miteinander um. Oder wie auch immer unser Gefüge//B-Geflecht zu benennen ist.

Einige QualityTime bekam ER von mir, während des Frühstücks zum Beispiel.

Mir kamen auch  die speziellen Zuwendungen zuteil. Die fehlen mir zwischendurch. Dann laufe ich  echt unrund. Soviel Kompensation durchs Training geht nicht. So ein HotelZimmer hat nicht grade dicke Wände. Es sei denn, es ist eine umgebaute Burg ^^ 🙂 🙂 LOL GRINS

Also, still geniessen. Kissen sind da echt nützlich ^^ 😉 😉 Da ER den Knebel nicht eingepackt hat. TJA.NUN ^^

Ich bekam die speziellen Zuwendungen so verabreicht, dass Unbeteilgte Dritte nichts sahen. Wie immer. ^^

Was andere sahen, mein Halsband gewohnt am Handgelenk und eine Lederkette mit meinem Ankh und DEM Ring.

Auf diese Accessoires sprachen mich  auch britische Tagungsteilnehmer an.  Echt cool, diese UKs ^^ Interessiert. Tolerant. Sich  in verschiedenen Sprachen beinahe gleichzeitig zu unterhalten macht mir Spass. Ob verbal oder Gebärdensprache. Dass ich zu IHM gehöre war den anderen Gästen klar.

IHM ein merkwürdiges, dass ich smalltalk just like this mit anderen führen kann. ER merkt jedoch, dass ich IHN nicht ausschliesse. Sehr wichtig.

 

≈≈≈≈≈≈≈≈≈≈≈≈≈≈≈≈≈≈≈≈≈≈≈≈≈≈≈≈≈≈≈≈≈≈≈≈≈≈≈≈≈≈≈≈≈≈≈≈≈≈≈≈≈≈≈≈≈≈≈≈≈≈≈≈≈≈

Sind wir gemeinsam Kompromisse der anderen Art eingegangen? Ja.

Sind wir aussereinander gedriftet? NEIN, im Gegenteil

Haben wir neue Macken//Ecken//Kanten neuerlebt? Ja

Sind wir uns noch näher gekommen? Ich behaupte man JA!!

Wird es sowas nochman geben? Ja gerne. Sehr gerne sogar.

≈≈≈≈≈≈≈≈≈≈≈≈≈≈≈≈≈≈≈≈≈≈≈≈≈≈≈≈≈≈≈≈≈≈≈≈≈≈≈≈≈≈≈≈≈≈≈≈≈≈≈≈≈≈≈≈≈≈≈≈≈≈≈≈≈≈

 

Um auf meine Wunschäusserung nochmal zukommen. Achtung WiederholungsAlarm: Da habe ich  echt sowasvon Glück IHN als meinen Dom//SchattenMann an meiner Seite zu haben.

Ein DUMMDom hätte glücklich schmierig gegrinst, mich  gepackt und mit mir in so einem Club rein. Mich meinem Schicksal überlassen.

Ich bin ja immer mehr der Auffassung, hust, dass es auch zum Teil an einer oder anderen RomanVorlage liegt, bewusst keinen Namen nennend. Das solche Typen sich diese Bücher durchlesen, beziehungsweise die Filme sich anschauen und sich  denken „Geil, DAS DA kann ich  auch!!“ Sich  diese Bücher quasi als „Bibel“ vornehmen.

Ich habe meine Meinung zu dem//diesem ein oder anderen SMRoman. Aberbitte, jeder wie er mag.

Nur das DUMMDoms sich  diese Werke als Vorlage//Ausführungsvorlage zur Brust nehmen oder wo auch  immer diese Kerle, ihr sehr gefährliches ViertelWissen hernehmen, kann ich  nicht gutheissen. Sie versauen//verderben den guten Ruf der WAHREN//ECHTEN DOMs. Jene, die sich  auch  zum Teil einen Namen gemacht haben in der Szene. Jene lächeln augenscheinlich  müde drüber.

Aber auch wir SUBS müssen uns wegen dieser Werke völlig verquere Äusserungen anhören *seufz* *stöhn*

 

Also, wir hatten eine echt wunderprächtige, entspannte, intensive, anders zueinander bringende Zeit im KurzUrlaub.

Wir genossen diese Zeit. Sehr. SEHR. Behaupte ich man ^^

 

Es gibt ja so Zeiträume, die sind zäh wie nix gutes, aber diese Woche ist vergangen, weil so unbeschwert. Trotzdem hatte ich  zwischendurch das Gefühl, die Zeit steht still

#DoppelHach

 

Diese Zeit nimmt uns keiner. NIEMAND!

 

Wir haben jetzt eine kleine physische Pause voneinander, dann bin ich  wieder bei IHM. Danach geht´s für mich  an die See. Deswegen möchte ich IHN kurz vor dem SeeUrlaub nochman intensiv geniessen. ^^

In der Pause verlieren wir uns nicht aussen Augen. Wir telefonieren. WhatsApp & CO. Prima Hilfsmittel ^^

 

≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡

*Safeword aussprechen:

Mein Therapeut meinte, ich solle man mit IHM das aussprechen celebrieren//üben, da ich  ja aus uns bekannten Gründen dies man nicht tat. Folgen sind bekannt. En Detail geh ich  auch nicht. Eher verweise ich  auf den ein oder anderen BlogBeitrag. ^^ 😉 😉 J J

≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡≡

 

JOU

Vi ses vi hörs

♥♥♥♥☺☺♥♥☺

Die blonde Frau………

Neulich  beim Training

 

Moinsen.

 

„Du machst BDSM????DU???“ [das ich  augenscheinlich  etliche kg abgenommen habe, verschob sich  sonstwohin 😉 ]Auf mein ungewollt//ungeplantes bekanntmachen beim Sport, d ich  eine Sub bin. Alles nur, weil d Mitsporlterin sooooooooo begeistert und vernebelt//verklärt von FSOG erzählt. Wie toll das be(ge)schrieben ist. Man doch  merken würde, wie es beim BDSM doch zugeht . Wie??? ZUGEHT???? Auf meinem Einwand, d diese Buchreihe soviel gemein hat mit BDSM, wie eine Kuh als EishockeySpieler, kam der Einwand : „Doch!! Doch, das ist aus dem wahren Leben  geschrieben.“

[das gute an einem freiem Land ist ja d Freiheit an eigener Meinung und diese zu äussern oder für sich  zu behalten; letzteres klappt bei mir nicht immer, immer öfter ja, aber nicht immer]

Ich hing auf der römischen Liege in halber Strecke nach oben, als mich  dieses Blablabla urplötzlich  nervte. Mein Einwand, d BDSM nixaberauchgarnichts mit vielen Mainstream so called bestseller ging unter, unter weil sie sooooooo v Ch. GREY schwärmte. So wie in den 1990er Kreischalarm wegen NKOTB//TT//BSB……. Also, kam ich  in in die vertikalen Position (alles angespannt, nicht nur um d Position zu halten), und stelle die Frage, wie denn das SAFEWORD bei den beiden lautet. Nöööööö, das sei ihr zu langatmig gewesen, sich  d Passagen über den vollständigen Contract durchzulesen. Das käme sicherlich  noch.

Aus Erfahrung weiss ich  jetzt, das SAFEWORD steht im Contract auf Seite 3. Deckblatt Seite 1; Präambel Seite 2; Die Rechte der Sub SEITE 3. 2 Zeilen. Unterbrechungssafeword, um Sub sich  erholen zu lassen & das ABBRUCHSAFEWORD!!! (was wirklich kein Dom hören  will//ER schonman fünfmal nicht)

Dann verlautbare ich, das MEIN SAFEWORD im Vertrag auf Seite DREI steht, Ampelwort! GROSSE AUGEN sehen mich  an………..

Es folgt das, was ich  schon einge Male gehört habe

  1. DAS IST DOCH KRANK!!!
  2. Das gehört angezeigt!!
  3. DU?????
  4. DU lässt Dich freiwillig VERPRÜGELN???  [Pardon…verprügeln??? NEIN Verprügelt werden wehrlose Personen von A…….. Besoffene arme Männer vergreifen sich  verprügelnd an ihre Frauen!!! ICH werde NICHT verprügelt *wutschnaub*]
  5. Was für eine krankhafte Art von Sex
  6. Ich, also, ich könnte das ja nicht……….

Und und und und……………..

Auf mein „Was könntest Du nicht?“ folgt nur ein hilfloser Augenblick, Schulterzucken, ein „Naja…..DAS….“  – „Ja……was??“ – „Diese Art von …….drucks……Du weisst schon….“ Da kenn ich  jetzt nichts und antworte „NÖ!!“ „Wie die Frau behandelt wird. Geschlagen. Unterwerfen. Kein Mitspracherecht und so……..drucks……räusper…..“ Aber, sie habe ja jemanden im Bekanntenkreis auch aus DIESEM Kreis. „Halsband?“ Nööööö, der würde komplett in Leder gekleidet sein…..und hätte beim letzten treffen für eine Gesprächsrunde gesorgt, im Restaurant mit dem Nachbartisch, das ihr hören und sehen vergingen. JAKLAR……….so einer ist bestimmt BDSMler…..*SARKASMUSMODUS*

Mir rutscht dann tatsächlich raus, dass ich Sub bin. Augenhöhe. Hingabe//Unterwerfung aus mir selber kommen. Meinem Verlangen dies geschieht. Ich NICHT verprügelt werde. Sondern gezielt bespielt werde in Sessions. Was auch mit Sex zutun hat, unserer beider Erregung dient. Unterstützt. Dies der SEX ist den ich  will!!! Ich will!!! Nicht bekomme, weil ER es so will. Meine Hingabe nichts mit Verlust meiner zutun hat. Ich mich IHM aus freiem Stücken, aus vollem Herzen unterwerfe. ER mein UrVertrauen hat. ER mir nichts antut, was mich  schädigt. D in unserem Manifest festgehalten wird, das nur ER bei mir Atemkontrolle ausübt und kein anderer oder gar fremder. Nicht mal jemand dem ER vertraut oder den ER kennt. Das mich  mein Subsein in anderen alltäglichen Belangen stärkt. Mir sein Halsband u der Ring Stärke geben. ER dadurch partiell bei mir ist. Abgesehen vom  gedanklichen.

Stille im Raum. Eine Mitsporlterin hob den Daumen und strahlte mich  an. Mit diesem Blick !! Hob ihren Ärmel und offenbarte mir ein Tattoo. Zog eine Kette aus dem Tshirt. Mit DEM Anhäger. Das keltische Sonnenzeichen. Beim Sport kann ich  leider weder das Halsband noch den Ring tragen.

Da ich  dieses FSOGBuchreihe nicht gelesen habe, aber die Vorschauen quergelesen und Filmbekanntmachungen gesehen. Mir angehört habe, wie A. Steele Ch Grey kennenlernt. Als Jungfrau sich  direkt ihm ….. Ähnlich  wie in einer anderen Buchreihe. Ich lese andere BDSMRomane//Bücher.

So hat ja jeder seins ^^ 😉 😉

Und bis dato dachte ich  von mir, unvoreingenommen zu sein. Tja.Nun.

Vielleicht reizte es mich  aber auch, weil wieder im www Gespräche auftauchen, wo devote Frauen auf der Suche nach IHREM Dom sind. Dann an so called „GEEKS//NERDS“ ( also, Dumpfbacken wie sie im Buche stehen// diese „pseudo“Doms) geraten, die den Frauen wochenlang via wa//kik//twitter//telegram und weisste nicht was vormachen. Sie damit hinhalten. Von ihnen die volle Kontrolle abverlangen. Ihr Leben diesen Typen in die Hand geben sollen. Die sich  dann als NICHTDom rausstelllen, sondern als Typ, der mal eben eine HARTE SEXNUMMER mit einer Frau suchen//haben wollen. Hart ficken und wegwerfen. Praktiken ausüben, die sie bei ihrer eigenen Partnerin niemals ausüben dürfen//würden. Ich  rede hier noch nicht einmal von der angelehnten FSOG Nr.  Diese Typen, die den Ruf der echten//wahren Doms zerstören. Esseidenn dieser ist gefestigt in der Szene. Die ein allgemeintypisches GesellschaftsBild auf BDSM werfen, was unter aller Kanone ist. Was von „yellowpressmedia“ suggeriert wird. In sogenannten ScriptDocumentions. BDSM darf für mich  ruhig nicht „in die breite Masse“ untergebracht werden, so´n büschen Nische ist doch  toll 😉 😉 ^^

 

Auf die Gefahr mich  zu wiederholen…….mit IHM das glückslos gezogen zu haben. Ja, habe ich. Bis zu IHM habe ich  am Rande mitbekommen, was BDSM ist. Ja, d Existens dessen war mir bewusst. Nur ausgelebt? Nein. Bis zu IHM. Und jetzt? Jetzt fehlen mir öfter aus bekannten Gründen die speziellen Zuwendungen. Ich habe mich  mit IHM wochenlang via wa und elefon unterhalten. Mir so schon ein Bild von IHM gemacht. Mein erstes Treffen mit IHM gecovert. Mich IHM auch  nicht direkt beim ersten, zweiten oder gar dritten Treffen nackt präsentiert//hingegeben. Fand ER gut. Sehr gut sogar. Findet ER immer noch ^^ Auch mein covern. Das beeeindruckt IHN.

Falls der Eindruck entsteht IHN auf einem Sockel zu stellen, weitgefehlt ^^ Würde ER auch nicht wollen.

Wir unternehmen ja auch Alltagskram. Profanes.

Zum Beispiel wegen meiner einzigen Apfelsorte, die ich  roh knabbern kann, ins benachbarte Land fahren. Und dann dort einen echt wunderschönen Tagesausflug geniessen. Danach das Auto an der Tanke säubern und durch  die Waschstrasse fahren. Danach bei IHM zusammen kochen…..SofaSymbiose….HyggeBetriebszustand, reden…miteinander reden!! Sich  gemeinsam geniessen. Sich  geniessen. Hier schweigt die Dame in der Sub ^^

Die einzige Einschränkung bei mir IHM gegenüber: mit Wunschäusserung äusserst vorsichtig umgehen und IHN nicht durch mein manchmal VanillaVerhalten  aufffem Zünder gehen. Dadurch mir eine Sanktion einhandeln.

Ansonsten, übe ich mich  weiterhin in GEDULD (habe ich  in die Suchmaschine eingegeben und befunden, nicht immer das was mich  ausmacht ^^ 😉 😉 LOL) und Zurückhaltung meiner Äusserungen//Meinung gegenüber unwissenden.

 

Und jetzt freue ich mich  auf UNSER baldiges Treffen und die Reise 🙂 🙂 🙂

 

Jou

 

Vi ses vi hörs

Die blonde Frau…….

Stick around//ER//meine neue Erfahrungswerte

 

Moinsen.

„Stick around“ > „Bleib dran“//“Hau bitte nicht ab“//““Bleib da“//“Halte durch“

 

Dies hören Subs ab und zu von ihrem Dom//Herrn. [Unfassbar, aber tatsächlich so, auch DOM ist Mensch…grins, mit allen Ecken und Kanten. Schwachstellen//Stärken. Es läuft nicht immer alles nach Plan.]

Auch Sub möchte dies gerne ihm sagen. Wenn wie in meinem Fall, mit dem Status „SchattenFrau“. Nicht, dass ich IHM sagen muss. Oder ER mir. ER sorgt dafür, dass diese Worte nicht an SEIN Ohr gelangen, schaufelt//schöpft FreiRäume//Zeiten für UNS. Spontane ÜFDates. Mit mir die ein odere andere GANZE Woche verbringen. Alltag. D/s. Zuwendungen. Intensives er(aus)leben. DAS bekomme ich.

Ja, manchmal ist es nicht ganz einfach, die Zeiten dazwischen zu meistern. Wassen Glück, dass mein Training wieder angefangen hat. Sehr intensives trainieren. Mich  auspowern. Mit anderen mich  auffnem Klönschnack treffen, telefonieren, arbeiten, all sowas , um mich  gedanklich  für kurze Zeit „abzunabeln“.

Kaum zu glauben, aber wahr, auch  ich habe ein Leben neben IHM! Mir kommt hier grad das Musical „SISSI//Elisabeth“ in den Sinn. Es heisst im Musical u.a. :“Ich  will nicht gehorsam, gezügelt…………ich  bin nicht das Eigentum von Dir. Ich gehör nur mir……“ Ein Paradoxum für mich die Sub? Nein. Ich gebe mich IHM hin. Ich stelle IHN auch  nicht auf den Sockel „SuperDom“, wie einige DummDoms das gerne hätten. ER ist auch Mensch. Mit allem was dazu gehört. „Stick around“ muss ER mir nicht sagen. Dieser besonderen (Ver)Bindung zwischen uns kann nix und niemand brechen//zerstören.

Neeeee, auch  bei uns gibt´s „Misstöne“ (*grins*) Es ist nicht immer sehr klar ersichtlich, wie jetzt eine wa//Mail gemeint ist. Dann ist es mächtig wichtig zu telefonieren.

Wir lernen voneinander. Ich bin nicht immer „in the mood“ //„funny moment now“. Wie auch ER. Ich muss lernen, auch mal das Safeword auszusprechen, auch wenn ich  vlt etwas missverstanden//in den falschen Hals bekommen habe (dann denke, wenn ich  jetzt „……“ sage, isses vorbei). [Schönen Gruss an meine alten Verhaltensmuster dank der anderen Kerle in meinem Leben *Sarkasmus*].

Es gab diese Situation. 2 Nachrichten falsch verstanden. Mich  quasi nicht getraut „…..“ zu sagen, obwohl ER darauf gewartet hat (wie immer!!). Das Resultat, nach ca 15 min hat ER abgebrochen. Weil ER merkte, ich  kann´s nicht so geniessen wie sonst.Das ich nicht aufgegangen bin. Meinen Kopf nicht ausschalten konnte. GedankenKino hatte. Nicht gesprochen habe. Kein einziges Wort. Für IHN auch  neu. Während d aftercare sprachen  wir darüber. Wie immer nach  einer Session. Und danach……..gab´s leckeres Essen *schallendlach* (ein Schelm, wer jetzt was anderes dachte….grins)

 

 

Das ich  BDSM er(aus)lebe weiß nicht jeder in meinem sozialen Umfeld. Warum auch?!? Das hat div Gründe:

-blöde Kommentare durch Unwissenheit

-kein Verständnis//kein Akzeptanz

-richtig dumme Bemerkungen („Waaaassss, Du lässt Dich verprügeln??? DAS gehört angezeigt“)

-nicht jedem geht´s was an

-ab und zu habe auch  ich  keine Lust//kein Bedürfnis mich  auf merkwürdige Diskussionen einzulassen

-auch meine Toleranz//Akzeptanz gegenüber unwissende daraus resultierende Bemerkungen hat Grenzen

 

NichtBDSMlern ist es gar nicht so klar, dass Sub nicht heisst, ihre Persönlichkeit//sich  selbst an der Tür abzugeben, alles für IHN aufzugeben, sondern:

-sich IHM aus freien Willen hingeben

-mit//aus eigenem Verlangen sich IHM hingeben,

-für IHN auch  in schwierigen Zeiten da zu sein („stick around“)

-eine echte gute Kondition aufzuweisen (beim bespielen//Position einhalten u.a.)

-IHN auch  zwischendurch „in die Spur bringen“//Spiegel vorhalten//“booten“

-(unter)stützen

-IHN offen und ehrlich bescheid geben, wenn ER etwas falsch ausgedrückt hat und deswegen Fehler herrühren

-nicht sich  verlieren, sondern sich neu zu erfinden

-nicht die „doofe Kleine ist“, sondern eine Persönlichkeit

-auch  ein eigenes Leben neben ihrem SUBsein hat. (Famile//Beruf//und hast du nicht gesehen)

-Sub sich  nach  reiflicher Überlegung IHN als ihren Dom//Herrn auserkoren//ausgewählt hat

-Sub sich über IHN medial erkundigt hat

-Sub Stärke zeigt, wenn sie das Safeword ausspricht

-IHN meisterlich „führt“, das wissen GUTE DOMS , wissen dies auch  zu werrtschätzen//unterstützen

-Subby auch  eine gewisse Form von „Macht“ über IHN haben (auch das wissen GUTE DOMs)

 

Ja, es heisst auch  für subby ihres hintenanzustellen, dies wird jedoch  wieder gutgemacht. Glaubt mir das 😉 😉 ^^ Hier schweigt Dame….. ^^ 😉  😉

Buchfüllend, das Thema Sub//Subsein.

 

 

Ich bin vorher schon mit offenen Augen durchs Leben  gelaufen. Neugierig. Nur, JETZT fällt mir einiges mehr auf. Fetische, die für „Otto & Ottilie Normal“ nicht immer so ersichtlich  sind. Grins. Wenn ich  an meinem letzten Urlaub in NDD denke, mir sind in diesem „beschaulichen“ Ort:

Subs//Feeder//Doms m Sub//Doms alleine//DWT(CD)………uswppaetc…… überm Weg gelaufen. Und ein wissender Blick beiderseits führte zum grüssendem Nicken//Lächeln.

Mein-SEIN Halsband trage ich ja am Handgelenk. Als modisches Accessoire für die draufblickenden. Für mich  bedeutet dies: “ER ist mir nah. ER ist bei mir. ER ist grad ein Teil von mir“ Drüberstreichen, gutfühlen. Das Halsband & ich => symbiotisch 😉 😉 😉

 

Durch IHN//BDSM lerne ich mich  stärker für mich  zu machen. Bei mir zu bleiben. Klare Kante beziehen. Flagge für mich  zeigen. Mich nicht unterkriegen//umstimmen lassen, wenn es dem gegenüber grade so passt. Das überrascht mein soziales Umfeld immer wieder aufs Neue. Egal in welcher Situation.

Ich  werde situativ auch  souveräner. Nicht mehr so häufig laut werden. Mich  nicht mehr belehren lassen. Mich mich  verstärkt auch gegen „Bellends“//“Jackasses“ mit Blicken//Hand zeigen („Sprich  hier rein“) durchsetzen. Oder der Situation auch  durch Blick//Hand ein für den anderen überraschendes Ende setzen. Im wahrsten Sinne die Schulter zeigen. Rücken stark machen. Und meiner hat schöne definierte Muskeln. Einmal  anspannen und gut ist. 😉 😉 😉

Beim Training ist mir dies passiert, d ein neuer Mitsportler sich  ausgebreitet hat. Ich ihn höflich  drum bat mir mal den Stuhl zu überlassen. Als er sah, d ich  diesen qua wegstellte, mit meinem Kram drauf, meinte dieser Typ mich männlich belehren zu können. Zum einen hatte ich  grade d Kurzhantel auf Spannung am Seilzug (14 kg), zum anderen Ohrstöpsel raus, Musik pausieren. Er kam nicht nicht ganz zum Ende, mein Blick, mein Ton (sehr leise, schnittigsouverän) und meine Wortwahl brachten ihn zum schweigen. Das sich jetzt meine Männer ritterlich  auf meine Seite schlugen war zu viel für diese Knallcharge. Aber ganz stolz kann ich  von mir sagen. Es blieb beim Wort!!! Ich habe ihn nicht physisch verletzt 😉 😉 😉 Naja, doch…sein Ego 😉  😉  😉 🙂 🙂

Auf solche Situationen egal wo kann ich  echt sowasvon gut verzichten. Witzig finde ich  es dann meistens unterschätzt zu werden vom männlichem gegenüber. Blonde Frau, charmant, weibliche Figur, dem skandinavischen typischen Erscheinungsbild entsprechend 🙂 Ja, ich spiele auch  damit. Auf „BLOND“ sein. Frau halt 😉 😉 🙂   Aber wehe, Mann spricht mich  an und es kommt………oooohhhhhgraus…ohhhhschreck…sowas wie „Ich lese gerne Shakespeare in der OriginalVersion“ oder „Zauberflöte, meine LieblingsOper. Ich kann die Arien mitsingen“ „Schiller „Die Räuber“ hach….alles drin was Soaps//gute Filme benötigen“ Schlimm,oder? 😉 *schallendlach*

Mein Glück bei IHM (ich  setze IHN nicht auffnem Sockel), ER ist u.a. deswegen mit mir diese SchattenEhe eingegangen. Hat mich  als SEINE Sub//SchattenFrau an der Seite. Mit mir kann ER auf jedes Brett dieser Welt hin. Urige Kneipe, ***Restaurant, Kino, Gesellschaft, …….

Weil ER weiss ich  würde IHN niemalsnienich in irgendeiner Form//Art//Weise blamieren. Oder so.

Mich braucht ER nicht zu disziplinieren. IHM//mir kommen meine multikulturelle Erziehung und Lebenserfahrungen zugute. Mein Leben in//mit div Kulturen. Meine Lebenseinstellung. Mein background.

ER:

-bringt eine für mich  schier unendliche Geduld auf, auch  mir gegenüber

-öffnet mir Tür & Tor in diese Welt

-bringt mich  zum lachen; staunen; auseinandersetzen mit mir noch unbekanntem Terrain

-bringt mich  über meine Grenzen; zeigt diese mir jedoch  auch auf (Bsp: spezielle Zuwendungen//mich bespielen)

-formt mich  nicht um

-kann suutje suutje mit meiner Depression umgehen (Chapeau)

-will mich so

-begehrt mich//ist süchtig nach mir (ein sehr schönes Gefühl)

-darf mich  demnächst zeichnen//markieren (mehr als bisher//längeranhalten)

-ist meine Garantie dafür, d meine Wünsche umgesetzt werden (deswegen achte ich  sehr darauf, was ich äussere  😉 😉 ^^ HÖÖÖÖMMMM )

-wirft schonmal Pläne über Bord für MICH

-ist für mich da

 

Hhhhmmmmmmm….auch buchfüllend über IHN zu schreiben ^^ 😉 😉 😉

 

Jou

 

Vi ses vi hörs

 

 

 

Die blonde Frau……….

Ich,die SchattenFrau//meine langanhaltenden Episoden

 

Moinsen.

Seit Mitte//Ende Dezember’17 bin ich von einer depr Episode in die nächste „gefallen“.
Es kam natürlich alles auf einmal. Und ich hatte//habe das Gefühl, es soll mir nicht „gut“ gehen.
Jedenfalls bin ich am Limit.
Ich bemerke dies auch, dass ich in Gesprächen leicht Gefahr laufe, entweder etwas gravierend falsches zu erzählen//sagen oder alles in „den falschen Hals“ bekomme.
Dieser Zustand führte dazu, inkl etwas anderes unerwartetes, das ich meine letzte Session nicht geniessen konnte. Da spielte noch etwas anderes eine Rolle. ER darauf gewartet hat, dass von MIR das UnterbrechungsSafeword kommt. Das was mir die Gelegenheit gibt mich zu berühigen//erholen.
Durch diesen mir so verhassten Zustand habe ich SEINE WhatsApp missverstanden. Und ICH wollte nichts falsch machen.
ER brach nach ca 15 min ab. Legte mich aufs Sofa. Deckte mich zu. Nahm mich dann fest, sehr fest in SEINE Arme. Ich heulte nur.
Jetzt kommen hier 2 Zustände zusammen:
Ich völlig zusammen gebrochenen
ER etwas hilflos, mir helfen wollen. Auf meine Ansage in so einem Moment mich in Ruhe zu lassen, dies „befolgend“. Meine Ansage aber sehr schnell vergessen und mich an sich gedrückt. Mir das Gefühl der Sicherheit//Geborgenheit gegeben.
Auch durch diesen verfluchten Zustand habe ich vor unser Treffen ca 36 Stunden nichts gegessen.
Auch ein Zeichen dafür, dass ich „durch“ bin. Am Limit.
Mit Schlaftabletten einschlafen muss. Die ich bis jetzt nie in Anspruch nahm.
Mein Nervenkostüm ist auf sehr hoher Anspannung. Gleich den Saiten von Geigen//Gitarren.
Mir ist als würde sich die Erde unter mir auftun. Sich eine Erdspalte wie zw Island und Amerika aufreißen. Nur im schnellen Tempo.
Ich hasse diesen Zustand. Ich bin hilflos dem ausgesetzt. Ich sehe nichts buntes// fröhliches.
Es raubt mir Kraft//Energie//Nerven//Atem//Lebensfreude.
Es ist sowasvon unnötig. Fieber. Ja. Das verstehe ich. Aber meine Depression und die verdammten Schübe//Episoden. NEIN!! Bitte weg damit.
In diesen Momenten kommen sachliche Worte bei mir falsch an.

Ich habe seit längerem meinem sozialen Umfeld gesagt:“ Bitte stellt mir nicht die Frage ‚wie geht’s Dir?‘ “ Damit habe ich einigen vor dem Kopf gestoßen. Bis auch jene es richtig verstanden haben. Mir werden Synonym Fragen gestellt
– alles im grünen Bereich?
– ‎wie schaut’s?
– ‎wie ist die Lage?
– ‎werte Befinden heute?
– ‎alles okay?

Es gibt 2 Menschen, die mich fragen dürfen „wie geht es Dir?“ ER und meine BFF
Selbst oder Grade mein Therapeut stellt nicht die Frage „wie geht’s?“ Zum einen sieht er mir den Zustand schon an, wie ich je nachdem die Treppe hoch komme. Und was ich anhabe. Wie ich aussehe. Wie ich geschminkt bin.

Mir ist es mehr als bewusst, Neeee, anders, ich weiss, dass ER mit niemandem über mich sprechen kann. Das prallt auch nicht an mir so ab. Auch wenn ER mir im Gespräch Mal sagte „tja, iss halt so. Blöd, aber…..“ Das tut mir leid. Wirklich. Vom tiefsten Herzen. Es schmerzt mich.
Wir können uns in unserer Stadt frei bewegen.
Wir sind viel draußen. In der Öffentlichkeit.
Hand in Hand
Seine Hand auch mal auf meinem Rücken//Po.
Im Kino sehr eng ( je nach Film 😉😉)
Was mir Freude bereitet, es steht eine gemeinsame Reise an. Raus. Anderes Land. Andere Umgebung. Anderes sich genießen.
Das ist für mich der Funken, den ich jetzt sooooo dringend brauche.

Ich werde leider diese Jahr noch keine Reha f Psychosomatik beantragen können. Aber für mein Asthma. Bewirkt das gleiche. Ich komme durch d Reha Zeit zu mir.

Ich war kurz davor meine Hausärztin zu bitten, mir Antidepressiva zu verschreiben.
Mein Antidepressivum ist u.a. mein Sport, der bald wieder anfängt.

Ich komme wieder auf die Füsse. Diesmal dauert es etwas länger.

Jou.

Vi ses vi hörs