Autschn

Oder

Schleichend Absetzen ist nix für …….

*TriggerWarnung SchmerzEmpfinden*

Moinsen.

Seit Anfang der Woche setze ich schleichend die HochPotenten SchmerzMittel ab. Püh.

In Absprache mit der Orthopädin, versteht sich.

Jetzt nehme ich nur noch zum Abend 1 Tablette ein, damit die Nacht einigermaßen erträglich wird.

So der Gedanke. So der Plan.

Mein Körper erzählt mir seit dem etwas anderes. Der Schmerz ist ja noch da. Und wie.

*TriggerWarnung*//SchmerzEmpfinden :

Meine Nerven sind im LWS Bereich total überreizt. Wenn es schmerzt, dann wie ein irrer StromSchlag. Nee, nicht wie ausversehen an die SteckDose gekommen. Eher….es gibt Viehtreiber und ähnliches. So ungefähr. Um es klarzustellen, der StromSchmerz ist nicht konstant, er kommt, wie’s ihm zu Pass ist. Rezidivierend. Je nach Bewegung und Aktivitäten mal kurz und mal schnappatmend.

Weil meine Orthopädin mir mitteilte, es steht keine OP mehr auf dem Zettel, schlug ich vor, die Tabletten schleichend abzusetzen. Ich habe dafür ein ganz Klares Go erhalten. Inklusive: wenn es für mich nicht mehr geht, von der SchmerzToleranz, anrufen, ich bekäme sofort, Max am nächsten Tag, einen Termin.

Heute ist Tag 4. Schlafen??? Was ist das? Schmerzfrei vielleicht auch noch? HAH!!

Meine SchlafPosition ändert sich quasi stündlich bis halbstündlich. Ich atme. Extrem.

Tagsüber versuche ich soviele Bewegungen wie möglich zu packen. Ans YogaQiGong habe ich mich noch nicht ran getraut. Ich weiß: Suutje Suutje.

Dieses geduldig sein. Nicht meins. Also, was mich angeht. Bei anderen, optimal.

Ich habe diese F***** Schmerzen jetzt seit 08//20. Ich bin der Meinung, es langt langsam. Ich möchte so unwahrscheinlich unbeschreiblich super gerne wieder mein//unser BDSM ausleben. Weil……es fehlt mir.

Ich weiß jedoch, es nützt nichts, besser gesagt, mir, wenn ich es auslebe, Sarah BeSpiele in gewohnter Manier und dann umkippe. Dann fängt alles von vorne an. Von Punkt Null.

Neeeee. Neeeee. Einfach nur NÖ. Gerade das will ich nicht.

Ich bin eher die leise Mimimimimi Person. Sarah bekommt es mit, wenn ich plötzlich anders atme. Still werde. Sie sagt nix. Sie bemerkt es. Behält es im Auge. Bis sie der Meinung ist „So, ich lasse Ihnen ein Heißes Bad ein. Entspannung ist angesagt. Dann SofaSymbiose.“ Dann darf sie gerne Dominante O & Partnerin sein 😉

Merke ich die Reduzierung der Tabletten? Ja. Eindeutig. Mir ist nicht übel oder schwindelig oder dergleichen. Der Schmerz wird nicht mehr temporär durch Schmerzmittel betäubt. Ich nehme auch die BedarfsMedis nicht ein. Um wirklich alles raus zu bekommen. Um wieder auf Level Null zu gelangen.

Dafür nehme ich das in Kauf.

Sollte bis in einigen Monaten keinerlei Besserung auftreten, dann tritt PlanB aufs Tablet. Neurologie.

Ich weiß, es ist nichts orthopädisches. Meine Orthopädin kann (möchte aber) mir in ihrem Fall//Ressort nicht weiterhelfen.

Ich habe ihr von den Tipps erzählt, die einige gutmeinende//wissende MitMenschen mir serviert haben. Sie war erstaunt und kam aus diesem fast nicht mehr raus.

Einer meiner LieblingsSprüche: Ach…..damit kann man doch echt gut leben.

Dieser Spruch. PFOAHHH.

Mein Plan: das Wetter soll ja (kalendermäßig) gut werden. 😷auf und erstmal eine kleine Runde hier im Carré drehen. Dann etwas größere. Suutje Suutje.

NurMalSo

TJANUN

🖖🏻

Keine OP 🥳🥳🥳🥳🥳

Moinsen.

Ich hatte den Termin bei meiner Orthopädin. Auch um zu erfahren, was das MRT ergab.

Befund: kein Prolaps. Jedoch noch Schmerzen aus der Hölle. Einer dieser unspezifischer//unerklärlicher Schmerzen. Hört sich merkwürdig an? Ja. IssAberSo.

Ich werde meine SchmerzMittel langsam ausschleichend absetzen. Diese Woche 1x täglich. Ab nächste Woche bis ÜWoche ein auf dem anderen Tag je 1 Tablette. Und dann bin ich davon los.

Ich darf auch wieder langsam mit meinem Training (ZuHause) anfangen. Langsam. TheraBand benutzen. Mein YogaQiGong ausüben. Langsam. Alles sehr langsam. Nicht über den Schmerz kommen. Gegen meine Angst wieder etwas kaputt zu machen angehen.

Ich habe vor Freude geheult. War mir Pappe. Die Tusche lief runter. Quasi ein AliceCooperGedenkMakeUp. TJANUN.

Mir unter anderem beim Metzger meines Vertrauens was Gutes geholt. Im SuperMarkt meines Vertrauens auch.

Die SüssWarenRegale links liegen gelassen. Dafür einen für mich neuen Tee entdeckt und mitgenommen.

Sarah direkt informiert. Wir haben telefoniert. Beide froh darüber, mich nicht im Krankenhaus zu ahnen. Schon gar nicht zu dieser verrückten Zeit.

Ich habe eine Absprache mit Sarah getroffen. Meine Ernährung wieder etwas umstellen. Auf ZusatzSüssKram die nächste Zeit verzichten. Wieder ein wenig in Form gelangen. Für Mich!!

Mein Zettel wird nicht leer.

Ich freue mich wie ein Ietsch, wieder etwas sporteln zu dürfen. Meine Orthopädin war sehr erstaunt zu hören, wie ich mich darauf freue. Die meisten sagen eher „Sport????Nein“

Ich gebe es zu, mir fehlt mein MTT. Seit 03//20 kein MTT mehr. Ich habe es durch YogaQiGong ausgeglichen. Mit dem TheraBand Übungen gemacht.

Bis zum……

Genau……bis zum WasserRohrBruch 07//20. Und den Schmerzen durch die Vorbereitungen.

Mir plumpsen GebirgsZüge vom Herzen.

Ich habe auch keine Lust mehr auf diese 🤬🤬🤬🤬 &+%%[…..hier bitte Flüche jeglicher Art sich denken…] Schmerzen.

Es kann nur noch aufwärts gehen.

Jo.

MRT

Püh….mein HorrorTermin

Moinsen.

Ich habe das mit dem MRT gewuppt.

Von Anfang. Unter dem #WasserRohrBruchUndDieFolgen texte ich über das Ereignis. Im Juli’20 hab ich zufällig den besagten WasserRohrBruch entdeckt, weil ich auf die (eigentlich) gute Idee kam, meine Bütze umzuräumen. Rest ist bekannt.

Warum das ein HorrorTermin für mich ist? Ich bin claustrophob. Nebst meiner Depression.

Ich war vor einigen Tagen nochmals bei meiner Orthopädin und bat um die Überweisung für die MRT Weiterbehandlung. Ich hatte schon den Plan wohin ich will.

Gesagt, Getan. Ich bekam die Überweisung und das Rezept für das neue SchmerzMedi.

Termin in der WunschKlinik aus gemacht. [Dass dann ausgerechnet noch ein ganz toller Termin in der selben Woche dazu kam, war nicht geplant]

Der Termin war am späten Mittag oder frühen Nachmittag, kann man halten wie Dachdecker. 😉

RuckSack gepackt. WollTasche mit dem FluffWollenTuch auch reingestopft, falls ich länger im Wartebereich sitzen sollte. (War auch so; ganze 4 Reihen gehäkelt 🙂) ZuHause noch ein wenig geooooommmmmt. 🧘🏼‍♀️🧘🏼‍♀️🧘🏼‍♀️🧘🏼‍♀️🧘🏼‍♀️🙏🏻🙏🏻🙏🏻🙏🏻🙏🏻🙏🏻 Gut geatmet.

Ich habe mich zuerst in der Patienten Anmeldung gemeldet; via Tablet Unterschriften geleistet. Bogen mit Patienten Nummer und so erhalten. Dann ging’s den Gang zur Abteilung mit dem MRT.

Ich konnte mich noch mit 2 meiner PhysioMenschen kurz unterhalten. (Der Raum ist derzeit nur für ReHaPat geöffnet). Ich werde vermisst ☺️☺️🤭🤭

Neue Anmeldung, bekanntes Prozedere.

Im Wartebereich neuen FrageBogen analog ausgefüllt. Um mich zu beruhigen, häkelte ich noch ein wenig am FluffWollenTuch. Bis ich aufgerufen wurde. Direkt in die Umkleide rein. Kurzes Gespräch mit der Frau Doktor. Ich habe ihr gesagt, dass ich claustrophob und depressiv bin. Auf die Frage „Skala 1 bis 10 – wie hoch sind die Schmerzen?“ „Hölle“ „Oh“

Ich bekam von der KPlerin eine zweite 😷, weil ich meine SchlafMaske vergessen habe. Den AlarmKnopf in die eine Hand. Ohrenschützer aus wiederverwendbaren Stoff, diese quietscht unten und grosse Ohrenschützer angelegt. In Position gelegt. Ab ging’s……ich war Schulter abwärts im MRT. Kopf draussen. Die KPlerin unterhielt sich kurz nochmal mit mir. Beruhigte mich.

Dann ging es auch schon los. Erste Ansage und das Klacken.

Augen hinter der 😷 zu. Schöne Gedanken gemacht. Zum Beispiel von den UmzugsVorbereitungen mit Sarah. Oder an Wolle und TextilFarbe. Nochmal an den Umzug gedacht.

Klack
Kurz still.

Klack

Zweite Ansage, wie lang dieser Scan jetzt dauert..10 Minuten. To make a long Story short: ich lag ~ 35 Minuten im MRT.

Ich habe mir schöne Gedanken gemacht. Versucht das Klacken und den damit verbundenen Krach//Lärm „auszuschalten“. Was mir eher semi gelang.

Es ist halt nicht der Besuch auf dem Rummel. Mit Popcorn und CurryWurst. Karussell und so.

Ich bin jedoch Mega Stolz auf mich, das gewuppt zu haben. 😁💪🏻💪🏻💪🏻🖖🏻

Ich durfte noch etwas liegen bleiben. Auch um den Kreislauf in Schwung zu bringen. Primär jedoch, ich kam nicht ad hoc zum Sitzen, geschweige denn aufstehen. Mein Rücken hat mir sehr deutlich zu verstehen gegeben, warum ich im MRT lag.

Die Unterlagen//der Befund sollen in den nächsten Tagen auch bei mir eintreffen.

Danach bin ich zum SuperMarkt meines Vertrauens und hab mich mit NervenNahrung eingedeckt. BelohnungsEssen und BelohnungsNaschZeug.

ZuHause angekommen, habe ich Sarah mitgeteilt, wie es mir geht. Mich umgezogen. MuggelOutfit. Kaffee aufgesetzt und den genossen.

Etwas genascht.

Geatmet.

Später rief Sarah mich an. Dann ging’s mir richtig gut.

Jetzt abwarten. Vielleicht Brauch Ich doch nicht operiert werden. 🤞🏻

Jo